Fußball-Kreisliga A

FC Bad Säckingen holt beim SV Stühlingen wichtigen Sieg

Mario Schmidt

Von Mario Schmidt

Mo, 21. Oktober 2019 um 18:51 Uhr

Kreisliga Hochrhein

An der Spitze der Fußball-Kreisliga A Ost ziehen zwei Teams einsam ihre Kreise. Dahinter tummeln sich zwölf Clubs auf engstem Raum. Der FC Bad Säckingen hofft, bald Verein Nummer 13 zu sein.

Aktuell trennen den Drittplatzierten SV Nöggenschwiel nur sieben Zähler von der Abstiegszone und der Spvgg. Wutöschingen auf Rang 14. Die höher platzierten Teams müssen derzeit mit der steten Ungewissheit leben, an einem Spieltag auch mal schnell vier bis fünf Plätze einbüßen zu können. Für die Mannschaften aus der unteren Tabellenhälfte bedeutet das hingegen, dass die Abstiegssorgen mit einer kleinen Siegesserie nicht mehr so heiß gegessen werden müssten, wie sie derzeit gekocht werden.

Wie beispielsweise beim Tabellenvorletzten FC Bad Säckingen, der beim SV Stühlingen (4:3) seinen zweiten Saisonsieg einfuhr. Durch den Dreier beim Aufsteiger verkürzte das Team von Trainer Clemens Bauer den Rückstand auf die Nichtabstiegsplätze auf drei Zähler. "Das war ein sehr wichtiger Sieg für uns", so Bauer, dessen Elf nach 16 Minuten 2:0 führte, "und dennoch gehen wir mit einem 2:2 in die Halbzeitpause", haderte Bauer, jedoch "zum Glück nur mit 2:2". Bauers Glück war das Unglück von SVS-Coach Fabian Spitz, der seine Mannen nach dem 0:2-Rückstand als "klar besser und aggressiver" gesehen hatte.

Bad Säckinger Ex-Trainer wird reaktiviert – und trifft prompt

Nach dem Seitenwechsel starteten die Gastgeber besser aus der Kabine und legten zwei Minuten nach Wiederanpfiff die erstmalige Führung nach. "Im Anschluss hatten wir gute Chancen auf das 4:2", so Spitz. Diese Möglichkeiten hatte auch Bauer wahrgenommen, der glaubt, dass "wenn wir das vierte Gegentor kassiert hätten, wir nicht mehr zurückgekommen wären". Doch FC-Torhüter Moritz Pfeifer "hat uns mit guten Aktionen zum Glück im Spiel gehalten".

Erst schoss Ex-Coach David Schäfer, der reaktiviert und gleich in die Startelf beordert wurde, das 3:3 (67.). Und in der Schlussphase lancierten die Gäste einen Konter, den Marco Ays per Schuss in den Winkel mit dem 4:3-Siegtreffer vollendete. Für Bauer "am Ende ein verdienter Sieg mit drei wichtigen Punkten im Kampf gegen den Abstieg". Dagegen haderte Spitz, dass "wir alles in allem unglücklich verloren haben". Doch sei die Pleite selbstverschuldet. "Das war ein Sechs-Punkte-Spiel, um unser Polster weiter aufzustocken. Diese Niederlage, noch dazu in einem Heimspiel, tut extrem weh."

"Lassen uns davon nicht unterkriegen." Albbruck-Coach Rainer Jehle
Nach dem 5:2-Erfolg des SV BW Murg gegen den bisherigen Tabellennachbarn SV Albbruck waren sich beide Trainer einig, dass der Sieg "auch in der Höhe völlig in Ordnung geht", so Sven Oertel, dessen Kollege Rainer Jehle zudem von einer "Klatsche" für seine Elf sprach. Geknickt, aber sportlich fair gestand er, dass seine Albbrucker gegen die Gastgeber "keine Chance gehabt" hätten. Beim SVA war man sich vor der Saison bewusst, "dass solche Tage kommen werden, deshalb lassen wir uns davon nicht unterkriegen", sagt Jehle, der von seinen Spielen in den kommenden Partien wieder eine andere Einstellung erwartet.

Die Murger freuten sich über eine gute Leistung, aber auch über den perfekten Einstand von Doppeltorschütze Ersin Demircan und Fatih Palit. Die beiden Neuzugänge von TIG Bad Säckingen "haben ein Bombenspiel abgeliefert", so Oertel, der betonte: "Die Jungs hatten gute Aktionen, aber auch andere haben gut gespielt". Demircan und Palit müssten sich "noch etwas an unser Spiel gewöhnen, dann werden sie noch besser".