Fußball-Kreisliga

SV Stühlingen gewinnt Aufsteigerduell beim FC Grießen

Mario Schmidt

Von Mario Schmidt

Mo, 30. September 2019 um 16:45 Uhr

Kreisliga Hochrhein

Er lohnt sich, der Blick auf den Spieltag in der Fußball-Kreisliga A Ost: Denn wer die Staffel mal ein Wochenende lang nicht verfolgt, reibt sich alsbald verwundert die Augen – so auch diesmal.

Nun hat es auch den VfR Horheim-Schwerzen erwischt. Nach der 1:2-Niederlage beim Tabellenletzten FC Bad Säckingen bleibt einzig die Bilanz des Spitzenreiters SG Mettingen/Krenkingen – sechs Siege aus sechs Spielen – unbefleckt. Die Nullachter gaben die Rote Laterne an den FC Grießen ab, der weiterhin als einziges Team in der Staffel auf den ersten Sieg wartet. Auch im Heimspiel gegen Mitaufsteiger SV Stühlingen wurde es nichts mit einem dreifachen Punktgewinn.

Standardstärke verhilft Stühlingen zum Auswärtssieg

Dabei hatte es lange Zeit zumindest so ausgesehen, als gingen die Grießener nicht mit leeren Händen vom Platz. "Wir haben in der ersten halben Stunde sehr schlecht gespielt. Grießen war klar besser und ist auch verdient in Führung gegangen", befand der Stühlinger Coach Fabian Spitz. Doch die Gäste fingen sich, "nach dem Ausgleich sind wir stärker geworden und haben das Spiel im zweiten Durchgang klar dominiert. Der Sieg ist verdient, in der Höhe zu niedrig", resümierte Spitz nach dem zweiten Saisonerfolg.

Das 2:1 für die Gäste fiel durch einen sehenswerten Freistoß von Adelin Oborocianu (60.), der auch das 3:2 per Elfmeter beisteuerte (79.). Der rumänische Angreifer ist nebst Niklas Lang, der für das 1:1 verantwortlich zeichnete, mit drei Treffern derzeit erfolgreichster SVS-Torschütze. Allerdings wäre den Gästen die Fahrlässigkeit vor dem Tor fast zum Verhängnis geworden: "Nach dem 2:2 stand das Spiel kurzzeitig auf der Kippe. Unsere Chancenverwertung war nicht die beste, was zum Glück nicht bestraft wurde", sagte Spitz. Oborocianus Strafstoßtor brachte die Gäste dann auf die Siegerstraße, fünf Minuten vor dem Ende besiegelte Stühlingen die Niederlage der Rot-Weißen mit Matthias Gengs Treffer zum 4:2-Endstand.

Vor dem kommenden Spiel gegen den Tabellenvierten C.S.I. Juve Rosetta Laufenburg sind die Stühlinger gewarnt: "Das wird ein sehr schweres Match, in dem wir deutlich schlechter aussehen werden, sofern wir die ersten 30 Minuten aus dem Grießen-Spiel wiederholen sollten", warnt SVS-Coach Spitz, der großen Respekt vor den Laufenburgern hat: "Sie haben sich bislang teuer verkauft, aber in unseren Heimspielen rechnen wir uns etwas aus – auch gegen die C.S.I."

An einen Punktgewinn hatte man in der West-Staffel beim TuS Lörrach-Stetten vor der Begegnung gegen den FC Wehr sicher auch gedacht. Am Ende sollte es aber anders kommen. Mit 2:4 unterlag der Vizemeister dem Bezirksliga-Absteiger FC Wehr und findet sich momentan als Achter im Tabellenmittelfeld wieder. Für Müller war der Grund für die zweite Niederlage in Folge schnell gefunden: "Die individuellen Fehler – ganz klar. Wir drehen das Spiel zu unseren Gunsten, sichern uns dann gegenseitig nicht ab und machen es Wehr viel zu einfach, die Tore zu schießen." Für den 39-Jährigen sei es nicht zu erklären, wie es abermals zu solchen Schnitzern kommen konnte. "Wer solche Fehler macht, braucht sich nicht zu wundern. Wir müssen das dringend abstellen." Die Lörracher Fehler bestraften die Wehrer auch in Abwesenheit ihres Trainers eiskalt.