VOR DEM ANPFIFF

ak/scj

Von Andreas Klein & Jürg Schmidt

Fr, 30. August 2019

F-Regionalliga

REGIONALLIGA SÜDWEST
TuS RW Koblenz – SC Freiburg II
Obwohl gleich fünf Spieler aus dem Profikader mitspielten, unterlag die Freiburger U 23 am Sonntag Steinbach mit 0:1. Für SC-Trainer Christian Preußer ging das Resultat in Ordnung: "Der TSV hat leidenschaftlich verteidigt." Mit fünf Punkten aus sechs Spielen steht der SC derzeit auf dem 14. Tabellenplatz, damit aber immer noch drei Plätze vor dem kommenden Gegner, der es als Aufsteiger bislang nur auf einen Zähler gebracht hat.

FK Pirmasens – Bahlinger SC

Die Leistung beim Weiterkommen im Pokal am Mittwochabend gegen den Verbandsligisten FC Auggen (3:1) war für BSC-Trainer Dennis Bührer "im Großen und Ganzen in Ordnung". Man habe das Team doch an einigen Stellen verändert, deshalb litt das Zusammenspiel. In Pirmasens werden den Bahlingern Maximilian Faller, Faiz Gbadamassi (beide verletzt), und Ergi Alihoxha (gesperrt) fehlen. Jonas Siegert und Erich Sautner sind angeschlagen. Obwohl die Pfälzer noch auf ihren ersten Saisonpunkt warten, sieht Bührer sein Team nicht in einer herausgehobenen Position: "Wir werden in der Regionalliga nie Favorit sein." Pirmasens werde sicher "alles ’raushauen, die Zweikämpfe werden entscheidend sein".

OBERLIGA BA-WÜ
Freiburger FC – FC Nöttingen
Mit dem souveränen Auftritt beim 8:1-Erfolg im Pokalspiel beim FC Waldkirch war FFC-Cheftrainer Ralf Eckert voll und ganz einverstanden. Es war eine überaus gelungene Generalprobe für die schwere Aufgabe in der Oberliga, in der die Freiburger als einziges Team neben Spitzenreiter Göppingen noch ohne Niederlage sind. Die Nöttinger sind für Eckert "ein richtiges Männerteam", eine Mannschaft mit regionalligaerfahrenen Akteuren. "Es gilt dagegenzuhalten und mutig mitzuspielen", so Eckert, der nur Nicolas Garcia Stein (Kurzurlaub) ersetzen muss.

VERBANDSLIGA SÜDBADEN
FC Auggen – 1. SV Mörsch
Der FCA-Auftritt beim Pokalspiel in Bahlingen war für Trainer Marco Schneider trotz des wenig überraschenden Ausscheidens aller Ehren wert, nun aber gilt die Konzentration wieder der Liga. Auch der Auggener Coach zählt die Mörscher zu den unbequemsten Gegnern der Liga: "Gegen die haben wir uns immer schwer getan." Er hat die Nordbadener beim 0:5 gegen Endingen gesehen, "da waren sie bis zur Roten Karte für ihren Torwart nach 20 Minuten gleichwertig."
SC Lahr – FC Denzlingen
Nach dem ersten Saisonsieg gegen DJK Donaueschingen (4:0) und dem Pokalsieg gegen den Landesligisten FV Herbolzheim fahren die Denzlinger guten Mutes an die Lahrer Dammenmühle – und das trotz der Turbulenzen um den Trainerposten, den nun erst mal Frank Lengner besetzt.
FC Teningen – FC Radolfzell

Dass der FCT eine Bereicherung für die Liga darstellt, haben die ersten beiden Spiele gezeigt. Nun aber hat der Verbandsliga-Rückkehrer auch im Pokal für Furore gesorgt und beim SV Stadelhofen einen 1:4-Rückstand in einen 7:4-Sieg gedreht. "Radolfzell ist ein schwerer Gegner und klarer Favorit", sagt FCT-Vorstand Thomas Hodel mit Blick auf das zweite Heimspiel.
Endingen – Kuppenheim
Der SV Endingen tut gut daran, das 5:0 in Mörsch nicht überzubewerten. Der Gegner war enorm ersatzgeschwächt und spielte nach der Roten Karte für seinen Torwart lange in Unterzahl. Kuppenheim, der Tabellenvierte der Vorsaison und für viele Experten ein Mitfavorit im Meisterschaftsrennen, stellt sicher ein anderes Kaliber dar. SVE-Trainer Beni Pfahler sitzt nach seinem Spanien-Urlaub wieder auf der Bank.
FC Waldkirch – SC Pfullendorf
Der SC Pfullendorf ist für Jan Ernst "ein dicker Brocken". Sandro Rautenberg ist aus seinem Kurzurlaub zurück, Josef Tohmaz erstmals wieder für Waldkirch spielberechtigt.

LANDESLIGA, STAFFEL II
VfR Hausen – FC St. Georgen
Mit zwei Siegen aus zwei Spielen sind die Hausener bestens gestartet und bislang ihrer Favoritenrolle gerecht geworden. Gegen die Freiburger Vorstädter, die zuletzt gegen Herbolzheim enttäuschten, sind sie daher klar favorisiert.
Herbolzheim – Bad Krozingen
Nach dem unglücklichen Pokalaus in Denzlingen sitzt der Stachel der Enttäuschung natürlich tief beim FVH. Noch ist nicht klar, ob Joshua Binkert und Mirco Barella, die im Pokal am Mittwoch die Rote Karte sahen, gesperrt sind oder nicht.
Rheinfelden – Ballrechten-Dott.
Wieder mit Michele Borrozzino auf der Trainerbank, bestreiten die Markgräfler ihr zweites Auswärtsspiel in dieser Saison. In Rheinfelden gab es zuletzt herbe Schlappen (0:5 und 0:2).
SC Wyhl – SV 08 Laufenburg
Nach dem verdienten Sieg beim FFC II können die Wyhler erst einmal tief durchatmen. Den kommenden Gegner vom Hochrhein schätzt SCW-Trainer Dominik Ruth sehr stark ein: "In Sandro D’Accurso haben sie einen Spieler in ihren Reihen, der den Unterschied ausmachen kann."
Kirchzarten – Nordweil/Wagenstadt

"Das Pokalspiel in Weil hat schon Kraft gekostet", gibt SVK-Trainer Tobias Göbel nach dem 0:2 zu bedenken. Gegen den Liganeuling Nordweil gewannen die Kirchzartener in der laufenden Runde bereits in der Pokalqualifikation (1:0). Die SG ist in der Liga noch nicht angekommen, hat nach zwei Spielen noch keinen Punkt.
FSV RW Stegen – Freiburger FC II
Der Verbandsligaabsteiger aus dem Dreisamtal hat zwei souveräne Startsiege hingelegt. So sind die Dreisamtäler gegen die Zweitvertretung des FFC nun klarer Favorit. FSV-Co-Trainer Björn Kuschel ist für zwei Spiele alleinverantwortlich, da Stefan Schwär im Urlaub weilt.
SF Elzach-Yach – VfR Bad Bellingen
Die Elzacher hatten den Oberligisten SV Oberachern am Mittwoch am Rande des Pokalaus, ehe sie 1:2 unterlagen. SF-Trainer Marco Dufner hofft, dass der Pokalfight nicht zu viel Kraft gekostet hat. Denn der Tabellennachbar aus Bad Bellingen, dürfte ein harter Prüfstein werden.
SV Au-Wittnau – Untermünstertal
Mit nur einem Punkt aus zwei Spielen sind die gastgebenden Hexentäler etwas hinter den Erwartungen zurückgeblieben. Nun soll gegen die Täler der erste Dreier eingefahren werden. Deren Trainer Enzo Minardi wäre schon mit einem Unentschieden einverstanden, obwohl er personell wieder viele Alternativen zur Verfügung hat.

BEZIRKSLIGA FREIBURG

Biengen – Prechtal/O’precht.
Für beide Mannschaften ist die Saison schlecht angelaufen, doch Gästetrainer Robert Schäfer sieht keinen Grund, "in Panik" zu verfallen: "Wir wussten, dass wir ein schweres Auftaktprogramm haben." Bei der kniffligen Auswärtsaufgabe können die Prechtäler personell nahezu aus dem Vollen schöpfen. "Dass Biengen unten steht, ist überraschend", sagt Schäfer und führt aus: "Das ist eine tolle Mannschaft, technisch stark und ballsicher." Trotz der Spielstärke der Gastgeber hofft Schäfer, dass seine Elf "den Bock umstoßen und punkten" kann.
Wasser-Kollm. – Merzhausen
In der Vorsaison entschied Wasser-Kollmarsreute beide Partien gegen die Hexentäler für sich.
Freiamt-Ottoschw. – Emmendingen
Die Emmendinger hoffen auf den nächsten Schritt in ihrer Entwicklung und auf etwas Zählbares bei der heimstarken SG.
Mundingen – Simonswald/O’sim.
"Einen der besten Aufsteiger der letzten Jahre" nennt Achim Thoma, Trainer der SG Simonswald/Obersimonswald, den SV Mundingen: "Ein eingespieltes Team, das sich zur neuen Saison gut verstärkt hat, etwa mit Dennis Fischer. Die bisherigen Ergebnisse untermauern es: In dieser Mannschaft steckt viel Potenzial." Da dürfe man sich "nicht verstecken, sonst haben wir keine Chance", so Thoma.
Bahlinger SC II – Spfr. Oberried
Während die Bahlinger ihrer Favoritenrolle bisher gerecht wurden, ist der Saisonstart aus Oberrieder Sicht eher verkorkst zu nennen. Immerhin konnten die Dreisamtäler im Pokal Selbstvertrauen tanken (4:0-Erfolg bei der DJK Schlatt).
SV Solvay Freiburg – FC Heitersheim
"Mit Solvay haben wir noch eine Rechnung offen", erinnert der Heitersheimer Trainer Eugen Beck an die 0:1-Niederlage im Mai, welche die Malteserstädter fast den Ligaverbleib gekostet hätte. "Mir stinkt noch die erste Halbzeit gegen Gottenheim (2:3), als wir ein ganz schlechtes Zweikampfverhalten an den Tag gelegt haben. Da hoffe ich sehr auf eine Reaktion der Mannschaft, dass sie an die Leistung der zweiten Halbzeit anknüpft." Gentrit Kurtani fällt wegen eines Muskelfaserrisses aus, Co-Spielertrainer Aslan Ulubiev ist aus privaten Gründen verhindert.
Buggingen/Seefelden – Glottertal
Ein wenig Wundenlecken ist beim Aufsteiger Buggingen/Seefelden angesagt: "Gegen Oberried haben wir eine ordentliche Leistung gezeigt (3:2), gegen Simonswald sind wir nicht an unsere Leistungsgrenze herangekommen (2:3)", resümiert Trainer Alexander Arndt. "Glottertal ist nun ein gefährlicher Gegner, ein harter Brocken, aber es ist ein Heimspiel! Wir wollen unsere gewohnte Stärke zeigen und die Punkte zu Hause behalten."

A-JUNIOREN-DFB-POKAL
FC Ingolstadt 04 – SC Freiburg
In der ersten Runde geht es für die Freiburger nach Oberbayern. Der Ligarivale aus Ingolstadt steht derzeit auf Tabellenplatz neun, eine schwere Aufgabe für den Halbfinalisten des Vorjahres.