Porträt

Jong Tae-Se – das neue Gesicht Nordkoreas

Martina Philipp

Von Martina Philipp

Do, 17. Juni 2010 um 09:49 Uhr

Fußball-WM

Tränen bei der Nationalhymne: Jong Tae-Se lebt in Japan, spielt aber für nie nordkoranische Nationalelf – und das mit vollem Herzen. Er ist das Aushängeschild eines namenlosen Teams.

JOHANNESBURG. Man hatte ja mit viel gerechnet, aber sicher nicht mit einer menschlichen Regung. Die atypische Assoziationskette zu Nordkorea beinhaltet Begriffe wie Diktatur, Atombombe und Abschottung, das Bild von einem Mann, der vor Millionen von Menschen vor Rührung zu weinen beginnt, passt da gar nicht rein. Der nordkoreanische Nationalspieler Jong Tae-Se, der während der Hymne seines Landes am Dienstagabend vor dem Spiel gegen Brasilien hemmungslos schluchzte, ist aber eben auch alles andere als ein Durchschnittsnordkoreaner.

Jong Tae-Se hat zum Beispiel noch nie in Nordkorea gelebt, obschon er natürlich mit der Nationalmannschaft schon in Pjöngjang gespielt hat. Die ärmlichen Verhältnisse vieler Menschen dort kennt er dennoch nur vom Hörensagen – die Nationalelf wird vom normalen Leben weitgehend abgeschottet.
...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 10 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 10 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ