Fahr Fair [ANZEIGE]

Fahrradmitnahme im Zug

Rolf Müller

Von Rolf Müller

Mi, 04. Juli 2012 um 18:32 Uhr

Wer das Fahrrad mit auf die Nahverkehrsreise mitnehmen will, kann dies in Südbaden nur in Zügen und in speziellen Radbussen tun. In den Linienbussen der SBG muss der Fahrer entscheiden, ob die Mitnahme vertretbar ist.

Das beste Mittel gegen steigende Spritpreise hat zwei Räder, ist älter als das Automobil und wird auch dann noch für Mobilität sorgen, wenn das Öl längst aufgebraucht ist: Es ist das Fahrrad, das sich mit und ohne elektrischer Unterstützung wachsender Beliebtheit erfreut; und in den vergangenen Jahren bei den Verkehrsplanern entsprechend besser berücksichtigt wurde. Auch bei der Kombination von ÖPNV und Fahrrad hat sich einiges getan, etwa durch die Fahrradabteile in den Regionalzügen, dank spezieller Radbusse und – ganz neu – dank eines Fahrradwagens zwischen Freiburg und Seebrugg.

Die einfachste Form, das Rad mit Bus oder Bahn zu kombinieren, ist die Fahrt zum Bahnhof oder zur Haltestelle, wo das Fahrrad abgestellt und die Fahrt mit dem ÖPNV fortgesetzt wird. Mit etwas Glück ist das teure Stück noch da, wenn der Besitzer zurückkommt. Sicher ist das nur, wenn das Fahrrad in einer Fahrradstation wie dem Freiburger Mobile oder in einer gemieteten Fahrradbox, etwa an einigen Haltestellen der Freiburger Verkehrs-AG, untergebracht werden kann.

Wer das Fahrrad mit auf die Nahverkehrsreise mitnehmen will, kann dies in Südbaden nur in Zügen und in speziellen Radbussen tun. In den Linienbussen der SBG muss der Fahrer entscheiden, ob die Mitnahme vertretbar ist. Vorrang haben da in jedem Fall Rollstuhlfahrer und Kinderwagen. Nicht bewährt hat sich der Versuch, Fahrräder in den Straßenbahnen der Freiburger Verkehrs-AG mitzunehmen. Weil die meist mehr als gut mit Fahrgästen gefüllt sind und die Plattformen oft kaum für die Kinderwagen und Rollstühle ausreichen, kam es hier zu Konflikten und Gefährdungen, weshalb das Angebot wieder abgeschafft werden musste.

Im Rahmen der vorhandenen Kapazitäten

Grundsätzlich ist für das Fahrrad in den Verkehrsverbünden von Freiburg, Lörrach und Ortenau an Werktagen vor 9 Uhr ein Erwachsenenfahrschein erforderlich. Erst nach 9 Uhr und an Wochenenden ist die Mitnahme kostenlos. Allerdings gibt es auf den Strecken im Raum Freiburg etliche Ausnahmen. Kostenlos ist die Fahrradmitnahme tagsüber nur auf der Rheintalbahn. In den oft mehr als gut besetzten Zügen von Höllental und Dreiseenbahn sowie in den S-Bahnen ins Münstertal, Elztal, der Breisacher Bahn und der Kaiserstuhlbahn gilt die Freifahrt erst ab 19.30 Uhr – und das auch am Wochenende.

Obendrein ist die Fahrradmitnahme keine garantierte Angelegenheit. "Im Rahmen der vorhandenen Kapazitäten" lautet die Formulierung, und die Kapazitäten sind schnell erschöpft, etwa wenn es plötzlich regnet. In den Triebwagen der S-Bahnen wird es schnell eng, zumal die Zweiräder noch mit Kinderwagen und Rollstühlen konkurrieren. Mehr Platz bieten die speziellen Fahrradabteile in den Zügen der DB-Regio, doch dank der großzügigeren Mitnahmeregelung ist der Platz vor allem am Nachmittag schnell voll. Auch wenn es hier gelegentlich eng zugeht, dass ein Radler nicht mitkommt, dürfte dies eher die Ausnahme sein.

Der Platz fürs Rad ist auf dem Bahnsteig schnell gefunden: Weil die Züge auf der Rheintalbahn immer mit der Lok nach Süden fahren – auf der Höllentalbahn in Richtung Schwarzwald –, finden sich die Fahrradabteile immer an derselben Stelle, nämlich im Steuerwagen am anderen, dem nördlichen Ende. Damit entfällt das Hin-und-her-Rennen auf dem Bahnsteig. Auf der Höllentalbahn kann es allerdings am Wochenende bei den Doppelzügen zu Verschiebungen kommen. Dafür gibt es meist zwei Fahrradabteile.

Neu auf der Dreiseenbahn ist ein Fahrradwagen, der an Sonn- und Feiertagen 26 Stellplätze mit Halterungen und 81 Sitzplätze bietet (Abfahrt Freiburg um 9.10, 12.10 und 15.10 Uhr, Seebrugg um 10.39, 13.39 und 16.39 Uhr; Kosten pro Velo 5,10 Euro). Gut funktioniert die Freizeitkombination von Bahn, Rad und Radbus im Sommer im Wiesental. Der Feldbergbus befördert samstags, sonn- und feiertags bis zu 26 Räder für den Preis von je 2,10 Euro von Zell auf den Feldberg. Weil in den S-Bahnen im Wiesental die Fahrradmitnahme an Wochenenden kostenlos ist, können die Radler aus Basel, Lörrach, Schopfheim oder Weil am Rhein mit den Linien 5 und 6 an- und abfahren.

Mehr zum Thema:

Anzeigen-Dossier Fahr Fair: Zurück zur Übersichtsseite