Falsch verbunden

Marion Pfordt

Von Marion Pfordt

Do, 06. Februar 2014

Titisee-Neustadt

Kein Anschluss mit dieser Nummer: "Kolls letzter Anruf" im Kurhaus überzeugt die Zuschauer nicht.

TITISEE-NEUSTADT. Der schicke Yuppie, der sich angespannt mit den Händen durch die Gelfrisur fährt, fällt auf. Kurz vor der Vorstellung des Bühnenstücks "Kolls letzter Anruf" steht er auf der Treppe des Kurhauses in Titisee. Die letzten Theaterbesucher schlendern entspannt auf den Weg zu ihren Plätzen an dem Geschäftsmann vorbei. Doch es handelt sich dabei um den in Hollywood geborenen, in der Schweiz aufgewachsenen Gregory Waldis, der bereits völlig in seiner Rolle als Anwalt Miki Koll versunken ist. Gleich wird er eilig Richtung Bühne spurten, wo die karge graue Betonfassade einer Gefängniskulisse auf ihn ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ