Farbiges Geheimnis des Fürstabts

Thomas Mutter

Von Thomas Mutter

Di, 10. Dezember 2019

St. Blasien

BZ-Plus Glaskunst aus dem originalen Dom ist über Umwege der Geschichte als Dauerleihgabe an den einstigen Klosterort zurückgekehrt.

ST. BLASIEN. Das Fest "Unbefleckte Empfängnis Mariä" (so der ältere Titel) ist ein herausgehobenes Datum im katholischen Festkalender. Das Kreismuseum im Haus des Gastes erinnert mit einer wunderschönen Farbscheibe an das kirchliche Hochfest. Die Glaskunst stammt aus dem originalen Dom und ist über Umwege der Geschichte als Dauerleihgabe zumindest an den einstigen Klosterort zurückgekehrt.

Als Begleitung drängt sich auch das Rätsel auf, warum der geniale Martin II. Farbfenster in die frühklassizistische gedachte Nachbildung des römischen Pantheons aufnahm.

Vermutungen und Deutungen (Frömmigkeit, Heiligenverehrung, Zugeständnisse an die Erwartungen der Gläubigen) gibt es etliche, aber letztlich hat der fürstäbtliche Bauherr sein farbiges Geheimnis mit ins Grab genommen.

Die vielen Mosaiksteine der eigentlich nicht zu erwartenden Ausstattung für das Weihejahr 1783 und auch noch ...

BZ-Plus-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ