Oper

Fatale Dreiecksgeschichte: Debussys "Pelléas et Mélisande" am Theater Freiburg

Johannes Adam

Von Johannes Adam

So, 26. Mai 2019 um 20:15 Uhr

Klassik

BZ-Plus "Pelléas et Melisande" ist die einzige vollendete Oper Claude Debussys und ein Schlüsselwerk des Musiktheaters. Jetzt ist der Fünfakter sehr überzeugend in Freiburg zu erleben.

Klar, es lagen zwei Weltkriege dazwischen. Gleichwohl hatte Freiburg offenbar doch eine etwas lange Leitung. Denn: Ende April 1902 war Uraufführung in Paris, aber erst 73 Jahre später, im Mai 1975, gab es die erste hiesige Eigenproduktion. Wie dem auch sei: Das Gedenkjahr 2018 mit dem 100. Todestag des Komponisten Claude Debussy klingt immer noch nach: So hatte jetzt "Pelléas et Mélisande", die einzige vollendete Oper des Impressionisten als jenes Schlüsselwerk des Musiktheaters, just gleichzeitig Premiere: in Mannheim, wohin Barrie Koskys bemerkenswert tiefschürfende Inszenierung von der elsässischen Opéra national du Rhin (wir berichteten) aus weitergezogen ist, und in Freiburg. Im Großen Haus stellte sich bei der von der Excellence-Initiative der Theaterfreunde unterstützten Produktion der Schweizer Regisseur Dominique Mentha (63) mit seinem ersten "Pelléas" vor.

Inszenierung kann als jugendfrei gelten
Vor dem ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ