Schon nach zwei Stunden musste die Küche erstmals nachbestellen

Reinhard Cremer

Von Reinhard Cremer

Mo, 16. September 2019

Fischingen

Das Herbstfest der Fischinger Feuerwehr erlebt einen unerwarteten Besucheransturm / Oldtimer-Show hat einige seltene Stücke zu bieten.

FISCHINGEN (cre). Die Einstellung des Vatertagshocks dürfte sich in der Jahresrechnung der Feuerwehr Fischingen nicht negativ bemerkbar machen. Bestes Festwetter lockte am Sonntag wahre Besucherscharen zum Herbstfest am Gerätehaus.

Bereits zwei Stunden nach der Eröffnung um 11 Uhr war kaum noch ein freier Platz zu ergattern. Flugs mussten die Kameraden neue Garnituren auf der Lindenstraße aufstellen. Auch Pommes und Würste mussten schon nachgeordert werden. Ebenfalls reißenden Absatz fand der junge Wein des Weinguts Fünfschilling.

Bis 2015 wurde das Fest noch mit dem Männerchor veranstaltet. Seit dessen Ausstieg stemmt die Feuerwehr das Fest in Eigenregie. Da das Herbstfest jedoch an Umfang deutlich zugelegt hat, verzichtete man dieses Jahr auf den Vatertagshock. "Es hätte sonst zu einer Überbelastung der Helfer geführt", sagt Kommandant Harald Lehmann.

Der benachbarte Bolzplatz wurde wieder zum Schau- und Parkplatz zahlreicher Traktor-Oldies. Alle zwei Jahre bereichern die in die Jahre gekommenen Zugmaschinen das Herbstfest. René Egerli organisiert das Treffen, bei dem auch Oldies willkommen sind, die mehr für die Straße, als für den Acker gebaut wurden. Schmuckstück war ein schwarz-glänzender MG-Zweisitzer aus dem Jahre 1954, den Nicolas Hafner aus Basel vorstellte. Ein Jeep, Baujahr 1944, der noch den D-Day miterlebt hatte, ergänzte die Palette der Zeugen vergangener Tage.

Dafür, dass alles reibungslos ablief und die Gäste nicht auf ihre Bestellungen warten mussten, sorgten rund 80 Helfer und Helferinnen, darunter über 20 Freunde der Feuerwehr. Auf dem Hof von Georg Denzer wurden die Speisen frisch vorbereitet, um dann in der Küche auf dem Festplatz vollendet zu werden. Bereits am Samstag war mit dem Aufbau begonnen worden, der dann am Sonntag ab acht Uhr seine Fortsetzung fand.

Für die musikalische Unterhaltung der Festbesucher sorgten in gewohnter Manier das Akkordeon-Orchester Fischingen und die Läufelbergmusikanten aus Egringen mit schwungvollen Melodien.

Den Blumenschmuck auf den Tischen im Gerätehaus hatte der Schwiegervater des Kommandanten aus seinem privaten Blumenbeet beigesteuert. Die sonst im Gerätehaus stehenden Fahrzeuge fanden beim Kommandanten und seinem Stellvertreter Unterschlupf. Erst im Verlaufe des heutigen Tages dürften sie wohl in ihre angestammte Unterkunft zurückkehren. Die nächste außerdienstliche Veranstaltung der Fischinger Wehr wird das Ausrichten des Fasnachtsfeuers sein.