FRAGEN SIE NUR!: Der Harnstoff auf unserer Haut

Claudia Füßler

Von Claudia Füßler

Sa, 20. Februar 2021

Fragen Sie nur

Ist Schwimmbadwasser hygienischer, je mehr Chlor drin ist?

Chlor wird eingesetzt, um Krankheitserreger im Schwimmbadwasser abzutöten. Doch der Rückschluss, dass es für die Hygiene umso besser ist, je mehr Chlor zugegeben wird, ist falsch. "Zu wenig Chlor führt dazu, dass die Desinfektionsleistung sinkt, zu viel kann die Gesundheit der Badenden schädigen. Chlor respektive seine Nebenprodukte wie das Stickstofftrichlorid sind Reizstoffe", sagt Ernst Tabori, Ärztlicher Direktor des Deutschen Beratungszentrums für Hygiene. Die richtige Menge auszutarieren, ist eine Wissenschaft für sich: Besucherzahl, Wasserqualität, Art der Filteranlage und Sonneneinstrahlung spielen eine Rolle. Chlor an sich ist geruchslos, erst, wenn es sich mit Harnsäure bindet, entsteht Trichloramin – und das riecht so, wie wir typischen Chlorgeruch kennen. "Gebundenes Chlor kann aber nicht mehr seine eigentliche Aufgabe wahrnehmen, damit sinkt die Desinfektionsleistung, wenn neue Erreger ins Wasser gelangen", sagt Tabori. Deshalb ist es wichtig, vorm Schwimmen zu duschen. Denn Harnstoff ist ein Bestandteil der Haut und wird vom Wasser abgewaschen. Durch jeden Badegast wird im Schnitt 0,16 g Harnstoff ins Badewasser eingebracht – allein über die Haut.

Noch Fragen? Fragen Sie nur! Per E-Mail an fragen@badische-zeitung.de