FRAGEN SIE NUR!: Es braucht schon 25 Kilogramm

Claudia Füßler

Von Claudia Füßler

Sa, 17. April 2021

Fragen Sie nur

Wie gefährlich ist das in Kartoffeln steckende Gift Solanin?

Solanin ist ein natürliches Toxin, das unter anderem in Kartoffeln steckt. Dort vor allem in der Schale, in grünen Kartoffeln, den Keimen und den sogenannten Augen, aus denen sich die Keime entwickeln. Es kann Kopfschmerzen und Übelkeit auslösen. Allerdings bilden Judit Pfenning vom Institut für Kulturpflanzenwissenschaften an der Universität Hohenheim zufolge die Kartoffelsorten, die üblicherweise in Deutschland angebaut werden, vergleichsweise wenig Solanin. "Eine gut geschälte Kartoffel enthält ein bis zwei Milligramm Solanin pro 100 Gramm", sagt Pfenning. "Das heißt, dass man von den hier üblichen Sorten mehr als 25 Kilogramm auf einmal verzehren müsste, um eine gefährliche bis tödliche Solanindosis abzubekommen." Trotzdem ist es besser, die Solanin-Aufnahme niedrig zu halten. "Beim Kochen geht Solanin ins Kochwasser über und wird nicht zerstört", so Pfenning. Deshalb sollte man das Wasser wegschütten. Kartoffeln, die wasserlos zubereitet werden, enthalten entsprechend mehr Solanin.

Noch Fragen? Fragen Sie nur! Per E-Mail an fragen@badische-zeitung.de