Frauen-WM

Desiree van Lunteren: Die unprätentiöse Vizeweltmeisterin vom SC Freiburg

Otto Schnekenburger

Von Otto Schnekenburger

Mo, 08. Juli 2019 um 06:24 Uhr

Frauenfussball

Der Sonntag Der SC Freiburg gilt als eine Talentschmiede des deutschen Frauenfußballs. Aber es gibt auch eine internationale Prägung – und eine (Noch-) Freiburgerin mischte im WM-Finale mit.

Die vielen deutschen Nationalspielerinnen mit SC- Freiburg-Vergangenheit oder -Gegenwart haben es zwar nicht geschafft. Aber nun stand mit der Niederländerin Desiree van Lunteren doch eine Kickerin des SC im Finale der Weltmeisterschaft.

"Sie ist sehr ruhig, fast introvertiert, aber ein Mensch, der weiß, was er will, der sehr ehrgeizig sein kann." Birgit Bauer überr Desiree van Lunteren
Auf der rechten Abwehrseite war van Lunteren im Team von Trainerin Sarina Wiegman eine Stammkraft. So war im Halbfinale gegen Schweden am Mittwoch zu bestaunen, warum sie dort völlig zu Recht agiert. Die 26-Jährige interpretiert ihre Rolle mit großer Souveränität. In der Defensivarbeit ist van Lunteren mit hoher Konzentration und einer sich nicht schonende Härte, die nie ins Unfaire kippt, bei der Sache. Und zugleich erkannte sie immer wieder die Chance, die vor ihr positionierte Jackie Noelle Groenen zu überlaufen, sich dann ins Angriffsspiel mit einzuschalten, wenn es opportun war und keine Gefahr für die eigene Deckung darstellte.

Desiree van Lunteren kehrt in die Niederlande zurück

Unprätentiös, mannschaftsorientiert und funktional ist das Spiel der Desiree van Lunteren und eine gewisse angenehme Bescheidenheit kennzeichnet auch die Person, weiß Birgit Bauer, die Managerin der Frauenabteilung des SC Freiburg, zu erzählen: "Sie ist sehr ruhig, fast introvertiert, aber ein Mensch, der weiß, was er will, der sehr ehrgeizig sein kann."

Und das zeigte van Lunteren auch im Dress der Freiburgerinnen: "Sie hat auf dem Platz immer alles gegeben, sie hat sehr diszipliniert gespielt", sagt Bauer über die junge Frau, die 2018, von einem Spielerberater vermittelt, von Ajax Amsterdam zum SC Freiburg wechselte. Nach nur einem Jahr zieht es Desiree van Lunteren zur neuen Saison wieder in die Heimat zurück, private Gründe waren ausschlaggebend hierfür. "Das ist sehr schade für uns", sagt Birgit Bauer, "wir hätten sie wirklich gerne länger behalten."

Auch wenn das Endspiel gegen die USA mit 0:2 verloren ging: Durch das Erreichen des Halbfinales als eines der besten drei europäischen Teams haben die Niederländerinnen aber auf jeden Fall die Qualifikation für Olympia erreicht. Tokio 2020 könnte so das nächste große Abenteuer für Desiree van Lunteren werden.