Wertvoller Lebensraum im Totholz

Andreas Braun

Von Andreas Braun

Di, 29. Dezember 2009

Freiburg Ost

PARKZEIT: Möslepark und Konrad-Guenther-Park sorgen für Farbtupfer im Freiburger Osten / Heimat für Kröten und Fledermäuse

WALDSEE. Der elf Hektar große Möslepark zählt zu den ältesten Parkanlagen der Stadt. Zusammen mit dem kleineren Konrad-Guenther-Park (6,5 Hektar) ist er ein beliebtes Naherholungsgebiet im Osten der Stadt und wertvoller Lebensraum für gefährdete Tiere. Ein von der Stadt in Auftrag gegebenes Gutachten soll zeigen, wie die Naturschutzfunktion des Parks erhalten und historische Elemente – beispielsweise alte Wege und Einfassungen – stärker als bislang betont werden können.

Die Geschichte des Mösleparks zwischen Bahnlinie und Waldseestraße reicht bis ins Jahr 1877 zurück: Damals wurden in einem Waldstück zwei kleine Weiher zur Eisgewinnung für eine Brauerei angelegt. Wenig später erkannte der 1873 gegründete "Verein zur Verschönerung der Stadt" den Reiz dieses Geländes und regte daraufhin die Schaffung einer Parklandschaft an.

1879 begann man mit der Errichtung des eigentlichen Mösleparks. ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 10 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 10 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ