1.Mai-Feiertag

Demos in Freiburg verlaufen laut Polizei "weitgehend friedlich"

Thomas Jäger, Joachim Röderer

Von Thomas Jäger & Joachim Röderer

Fr, 01. Mai 2020 um 17:03 Uhr

Freiburg

Nach einer ruhigen Nacht zum 1. Mai haben sich am Freitag linke Demonstranten doch noch in Freiburg gezeigt. Es gab gleich mehrere Kundgebungen – darunter gleich drei Fahrraddemos.

Zunächst hatte es am Vormittag die Kundgebung der Seebrücke gegeben, an der laut Polizei 80 bis 100 Menschen teilgenommen haben. Es folgte eine ebenfalls angemeldete Fahrraddemo mit 600 Teilnehmern. Die Corona-Auflagen wie Abstandhalten und Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes seien bei beiden Demos eingehalten worden.

Rund 500 Teilnehmerinnen und Teilnehmer gab es nach Schätzung der Polizei dann eine Stunde später bei der folgenden nicht angemeldeten "Antiautoritären Fahrraddemo", zu der die "Anarchistische Gruppe Freiburg" aufgerufen hatte.

Kritisiert wurde unter anderem, dass die Einschränkungen im Zuge der Coronavirus-Pandemie unter andere besonders zu Lasten prekär beschäftigter Menschen und Flüchtlinge gingen, während die etablierte Wirtschaft großzügig subventioniert werde.

Radlerdemo führt zu Verkehrsbeeinträchtigungen

Start war um 15 Uhr am Platz der Alten Synagoge. Bei der Demostrecke, die unter anderem über die Ring um die Freiburger Innenstadt führte, kam es zum Teil zu Verkehrsbeeinträchtigungen. Die Veranstaltung endete mit einer Abschlusskundgebung auf dem Stühlinger Kirchplatz. Die Polizei berichtet, es habe "aufklärende Gespräche" gegeben, wenn Teilnehmer keine Maske trugen oder wenn der Mindestabstand nicht eingehalten worden ist.

Eine weitere nicht angemeldete Fahrraddemonstration mit zeitweise bis zu 200 Teilnehmern startete gegen 20 Uhr beim Stadtgarten. Während der Demonstration
kam es laut Polizei vereinzelt zu Verkehrsbeeinträchtigungen und gefährlichen Situationen, insbesondere mit dem Begegnungsverkehr. Weiter heißt es im Bericht vom späten Freitagabend: "Die Teilnehmer zeigten trotz mehrmaliger Ansprachen durch die Polizei keine Kooperationsbereitschaft. Ansagen zu Streckenführung und Infektionsschutzmaßnahmen im Sinne der Corona-Verordnung wurden ignoriert." Nach mehrmaliger Androhung der Polizei, die Versammlung aufzulösen, habe sich der Fahrradzug um circa 22 Uhr aufgelöst.

Für den Samstag, 2. Mai, sind über den Tag verteilt mehr als ein halbes Dutzend Demonstrationen in der Freiburger Innenstadt angekündigt worden.