Verkehr

A5 war zwischen Freiburg-Mitte und Freiburg-Nord nach schwerem Unfall über Stunden gesperrt

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Mo, 18. November 2019 um 18:35 Uhr

Freiburg

Ein Lastwagen kollidiert bei Freiburg mit einem Fahrzeug der Autobahnmeisterei – mit Folgen: Drei Menschen werden verletzt, die Autobahn ist in Richtung Nord bis zum späten Nachmittag gesperrt.

Der Unfall ereignete sich nach Angaben der Polizei um kurz nach 11 Uhr zwischen den Anschlussstellen Freiburg-Mitte und Freiburg-Nord in Fahrtrichtung Karlsruhe. Das Fahrzeug der Autobahnmeisterei befand sich nach ersten Erkenntnissen der Polizei auf dem Standstreifen, als der LKW es erfasste. Der LKW kippte bei der Kollision um und blockierte die Fahrbahn.

Im LKW befanden sich nach Angaben der Polizei zwei Personen, im Fahrzeug der Autobahnmeisterei eine Person. Der Beifahrer des auffahrenden Fahrzeugs erlitt lebensgefährliche Verletzungen und wurde in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht. Der Fahrer erlitt wie der Fahrer des Fahrzeugs der Straßenmeisterei nur leichte Verletzungen. Der Sachschaden bewegt sich laut Polizei im unteren bis mittleren sechsstelligen Bereich.

Rettungskräfte und Polizei waren vor Ort im Einsatz, auch ein Rettungshubschrauber wurde angefordert. Da Betriebsstoffe ausliefen, musste die Fahrbahn gereinigt werden.
Die Polizei mahnt Verkehrsteilnehmer: Bilden Sie eine Rettungsgasse! Folgen Sie den Anweisungen der Polizei vor Ort.

A5 bis 17 Uhr gesperrt

Gegen 15.45 Uhr waren die Bergungsarbeiten an den beiden Unfallfahrzeugen nach Angaben der Polizei abgeschlossen. Die A5 war bis 17 Uhr in Richtung Norden gesperrt, der Verkehr wurde weiterhin ausgeleitet.
Aktualisierung vom 20. November: Der 40-jährige Beifahrer des LKW ist am Tag nach dem Unfall verstorben. Er erlag nach Angaben der Polizei im Krankenhaus seinen schweren Verletzungen.