Nahverkehr

Bauarbeiten für Freiburger Messe-Tram gehen in die letzte Phase

Simone Höhl

Von Simone Höhl

Fr, 12. April 2019 um 20:01 Uhr

Freiburg

Die Baustelle ist eingerichtet, die Leitungen umgelegt. Am Montag geht der Weiterbau der Stadtbahnlinie zur Messe in die letzte Phase. Die erste Bahn soll im Oktober 2020 fahren.

Bereits seit Januar hat der Energieversorger Badenova die Leitungen umgelegt, die dem letzten Abschnitt der Stadtbahn zur Messe im Weg waren. Nun können die Tief, - Straßen- und Gleisbauarbeiten beginnen. Die VAG erschließt mit der Messelinie die Messe selbst, das neue SC-Stadion und das Industriegebiet Nord.

Von der derzeitigen Endhaltestelle "Technische Fakultät" wird die Stadtbahn über die Kreuzung Madisonallee/Emmy-Noether-Straße in Mittellage weitergeführt.

Nach etwa 100 Metern quert sie die stadteinwärtige Fahrbahn der Madisonallee und verläuft dann in westlicher Seitenlage parallel zur Madisonallee. Die Trasse endet mit einer Wendeschleife am Knotenpunkt Madisonallee/Hermann-Mitsch-Straße. Auf Höhe des heutigen Messeboulevards und der künftigen Stadionzufahrt wird die Haltestelle "Stadion" mit einem Einzel- und einem Doppelbahnsteig gebaut.

An der Endhaltestelle wird eine sogenannte Umsteigeanlage errichtet, um den Busverkehr aus Stadt und Umland zu verknüpfen. Dort wird es auch einen Park & Ride-Parkplatz geben, von der sich der städtische Verkehrsbetrieb eine gute Erschließung der Messe sowie der im Umfeld liegenden Gewerbebetriebe verspricht.

Die Baustelle

Die Tief-, Straßen- und Gleisbauarbeiten dauern voraussichtlich gut ein Jahr. Daran schließen sich die Ausbauarbeiten der technischen Gewerke an. Sobald diese abgenommen worden sind, folgen die Schulungen der Fahrerinnen und Fahrer. Die Inbetriebnahme der Stadtbahn ist derzeit für Oktober 2020 vorgesehen. Damit stünde sie für die ersten Spiele im SC-Stadion noch nicht zur Verfügung. Dort soll der Ball bereits im August rollen, wie es bei der Grundsteinlegung am 29. März hieß. Laut Verkehrs-AG liegen die Kosten für das Projekt bei 17,6 Millionen Euro. Darin enthalten ist auch die Haltestellenanlage beim Stadion für 3,6 Millionen Euro.

Die Bauphasen

In der ersten Bauphase werden die Autofahrer in der Madisonallee stadteinwärts auf der Höhe der Zufahrt zur Sick Arena bis zur Baustellenzufahrt zum SC-Stadion auf die Gegenfahrbahn der Madisonallee geführt: In diesem Abschnitt steht folglich nur eine Fahrspur je Richtung zur Verfügung.

Ab der Stadionzufahrt verschwenkt der stadteinwärtige Verkehr wieder auf die rechte Seite der Madisonallee und wird dann einspurig in die Berliner Allee weitergeführt. Stadtauswärts rollt der Verkehr zweispurig bis zur Stadionzufahrt und danach bis zur Einfahrt Sick-Arena einspurig. Der Geh- und Radweg auf der Flugplatzseite (westlich der Madisonallee) wird gesperrt. Fußgänger und Radfahrende werden auf den gegenüberliegenden Geh- und Radweg umgeleitet.

In der zweiten Bauphase, ab Ende Juni, wird der Individualverkehr von der Zufahrt zur Sick-Arena bis zum Knoten Emmy-Noether-Straße jeweils einspurig über die stadtauswärts führende Fahrbahn der Madisonallee geführt. Während dieser Bauphase wird die Bushaltestelle in Höhe der Endhaltestelle der Linie 4 in die Berliner Allee zurückverlegt.

In der dritten und letzten Bauphase, von März 2020 bis Mai 2020, verläuft der Verkehrs stadteinwärts über die dann fertige nördliche Fahrbahn der Madisonallee, stadtauswärts wird er umgeleitet über Hirtenweg und Emmy-Noether-Straße in die Hermann-Mitsch-Straße. Die Lkw-Andienung der Verladestation "Rollenden Landstraße" erfolgt während der gesamten Bauzeit über die Hermann-Mitsch-Straße. Die Zu- und Abfahrt zur Sick-Arena ist während der gesamten Bauzeit möglich.