Unterstützung

Bei der Drogenhilfe Freiburg finden Menschen mit Suchterkrankung Hilfe auf allen Ebenen

Manuel Fritsch

Von Manuel Fritsch

Do, 27. Juni 2019 um 12:19 Uhr

Freiburg

BZ-Plus Mit dem Kontaktladen ist die Drogenhilfe in Freiburg öffentlich sichtbar. Süchtige können ohne Anmeldung kommen. Ihr Ansatz: Aufklären sowie präventiv und lindernd wirken.

Mehr synthetische Drogen, mehr Cannabis, mehr Klienten – das ist der Trend, den die Drogenhilfe Freiburg ausmacht. Die hohen Besucherzahlen in der Drogenhilfe hätten aber in erster Linie damit zu tun, dass ihr Angebot das Bedürfnis der Klientel treffe, ist die Leiterin Jeanette Piram überzeugt. Mit einem niederschwelligen und akzeptierenden Ansatz versuchen sie und ihre Kollegen aufzuklären sowie präventiv und lindernd zu wirken.

Marko und Daniel sitzen in einem Hinterraum des Kontaktladens in der Rosastraße, falten kleine Schachteln und füllen sie mit Spritzen, Ascorbin, Tupfer, Pfännchen. Die fertigen Päckchen kommen in die beiden Spritzenautomaten der Drogenhilfe, damit Süchtige leicht an sauberes Spritzbesteck kommen. Marko macht das schon ...

BZ-Plus-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ