Unter freiem Himmel

Beim "Klang-Gang" wird der Wald in Günterstal zur Konzertbühne

Stefan Mertlik

Von Stefan Mertlik

Di, 25. Juni 2019 um 09:51 Uhr

Günterstal

Bei einem musikalischen Waldspaziergang in Günterstal gibt es fünf Konzerte entlang des Weges – Organisatoren sehen die Veranstaltung als Hommage an die Natur

"Letztendlich ist die Idee sehr simpel, wir nutzen die Natur als Bühne", erklärt Schulsozialpädagoge Johannes Huhn (29), der zusammen mit Max Trommsdorff (38) den "Klang-Gang" veranstaltet. Neugierige finden sich am Treffpunkt in Günterstal ein. Gemeinsam wird die Gruppe fünf Stationen ablaufen. An jeder steht ein Musiker oder eine Band, um ein Konzert von fünf bis zehn Minuten zu spielen. Das große Finale erwartet die Spaziergänger am Wasserschlössle im Sternwald, wo alle Musiker ein gemeinsames Abschlusskonzert geben.

Viele der Künstler studieren an der Musikhochschule Freiburg. Ein Teilnehmer wird aber auch aus Berlin anreisen. Huhn betont die hohe Qualität der Konzerte, da er ausschließlich bei Profimusikern angefragt habe. Wer mit welchem Instrument wo stehen wird, möchte er allerdings nicht verraten: Das Konzept lebe vom Überraschungseffekt, entschuldigt Huhn die Geheimniskrämerei: "Ich kann nur sagen, dass es ein buntgemischtes Programm ist."

Die Idee kam Huhn im Sommer 2018. Beim Joggen traf er zufällig auf einen Tubaspieler, der den Wald als Proberaum nutzte. Huhns Fantasie war angeregt: "Ich lief weiter und überlegte mir, wie lustig es wäre, wenn ein paar Meter weiter ein A-cappella-Chor stehen würde." Dieser Gedanke ließ ihn nicht mehr los. Er kontaktierte seinen Freund und Nachbarn Max Trommsdorff, einen aktiven Straßenmusiker. Gemeinsam entwickelten sie die Idee weiter. Dass es eine ähnliche Veranstaltung in Deutschland noch nicht gab, konnte Huhn kaum fassen. Dennoch verging ein Jahr von der Idee bis zur Umsetzung.

Klimaschutzprojekte werden unterstützt

Johannes Huhn begründet dies mit der kalten Jahreszeit, die dazwischen kam, sowie einem verhältnismäßig großen Organisationsaufwand. Unterstützend greift den Organisatoren "Zero Emission Heroes Freiburg" unter die Arme. Sowohl Huhn als auch Trommsdorff sind Mitglieder des gemeinnützigen Vereins, der sich für ein möglichst CO2-neutrales Leben einsetzt.

Der "Klang-Gang" ist zwar kostenlos, Spenden, die komplett in Klimaschutzprojekte fließen, seien aber erwünscht. Für Huhn passe das perfekt zusammen, da die Veranstaltung eine Hommage an die Natur sei: "Wir wollen damit ein Stück weit an die Haltung gegenüber der Erde appellieren." Dieser Aufruf richte sich an alle Menschen.



Der rund anderthalb Kilometer lange Weg wurde dementsprechend für Jung und Alt begehbar ausgewählt. Auch das Mitführen eines Kinderwagens sei möglich.

Wie viele Menschen Freiburgs erster "Klang-Gang" anlocken wird, kann Huhn nicht einschätzen. Er hoffe aber auf eine hohe Teilnehmerzahl, auf die das Team auch vorbereitet sei. Sollte der erhoffte Besucheransturm eintreten, könne er die Spaziergänger auf bis zu drei geführte Gruppen aufteilen. So bliebe der Waldspaziergang gemütlich.

Doch beim "Klang-Gang" müssen nicht nur die Instrumente, sondern auch das Wetter mitspielen. Sollte es am ursprünglichen Termin regnen, verschiebt sich die Veranstaltung um eine Woche auf den 6. Juli 2019.
"Klang-Gang" am Samstag, 29. Juni, 18 Uhr; Ersatztermin bei schlechtem Wetter: Samstag, 6. Juli, 18 Uhr. Treffpunkt: Straßenbahnhaltestelle "Wiesenweg", Günterstal. Ziel des Spaziergangs: Wasserschlössle, Sternwald. Eine Anmeldung ist nicht notwendig, die Veranstaltung ist kostenlos. Weitere Infos gibt es unter:

klanggang@posteo.de