Schmuck- und Juwelenmesse

Diamanten in Freiburg: Der härteste Rohstoff der Welt

Philipp Peters

Von Philipp Peters

Di, 01. April 2014 um 00:00 Uhr

Wirtschaft

Bei der Schmuck- und Juwelenmesse JGFE in Freiburg sind Diamanten ein Schwerpunkt. Die Edelsteine legen eine weite Reise zurück, bevor sie etwa als kostspieliger Verlobungsring in den Juweliergeschäften landen.

Lange ging man davon aus, dass die größten Diamantenreserven in zwei Ländern schlummern: Botswana und Kongo. Schätzungen zufolge finden sich dort noch etwa 280 Millionen Karat an Diamanten. Karat ist ein alte Maßeinheit. Sie richtet sich nach den Früchten des Johannisbrotbaums. Diese kleinen Hülsenfrüchte sind immer gleich schwer – 0,2 Gramm. Das ist auch das Gewicht eines metrischen Karats. 2010 wurden die weltweiten Diamantreserven auf etwa 580 Millionen Karat, also umgerechnet etwa 116 Tonnen, geschätzt.

Doch vor zwei Jahren machte Russland auf sich aufmerksam: In Nordsibirien habe man eine Mine entdeckt, in der viele Billionen Karat lagerten. Vor 35 Millionen Jahren habe dort ein Meteorit eingeschlagen und ein gigantisches Reservoir hinterlassen. Diese Mine allein könne den ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 10 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 10 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ