Wiedersehen!

Die Zunft der "Blaue Narre" kann auf 80 Jahre Geschichte zurückblicken

Hans Sigmund

Von Hans Sigmund

Mo, 11. Februar 2019 um 12:07 Uhr

Freiburg

BZ-Plus Das Häs ist blau, die Maske zeigt ein lachendes Gesicht. Seit 1939 gehören die "Blaue Narre" zur Freiburger Fasnet. Warum Zunftgründer Adolf Kaufmann einst als "Friburger Gumper" auftreten musste.

Am Fasnetmändig (Rosenmontag), dem 28. Februar 1938, nahm eine Einzelfigur beim Umzug teil, die die Nummer 41 trug. Der in einem hell- und dunkelblauen Spättlehäs mit einer recht grob geschnitzten Maske auftretende Narr nannte sich selbst "Friburger Bobbele" und war Vorläufer der heutigen "Blaue Narre", um die es auch bereits in Folge 107 des "Freiburger Fasnetlexikons" ging.

Das Häs (Kostüm) war recht einfach geschnitten. Die Kopfhaube lief in eine ausgestopfte Zipfelkappe aus, an deren Spitze eine große Rolle hing. Das Geschell bestand nur aus einem breiten mit kleinen Schlittenrollen gezierten Ledergurt mit Schellen, der um die Taille getragen wurde. Dazu trug der Narr blau lackierte Schuhe mit Holzsohlen, blaue Handschuhe und einen Holzklepper mit federnden ...

BZ-Plus-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ