Essen

Im Parsian in Zähringen lässt sich die persische Küche entdecken

Hannes Selz

Von Hannes Selz

Fr, 14. Juni 2019 um 08:30 Uhr

Gastronomie

Viel Lamm und Geflügel gibt es beim Parsian in Zähringen, das iranische Spezialitäten anbietet und einen hauseigenen Biergarten besitzt. Der Betreiber hat kürzlich sein Konzept etwas umgestellt.

Essen wie am Persischen Golf – das geht im Restaurant Parsian in Zähringen. Dort werden iranische Spezialitäten serviert. Um mehr junge Leute als Gäste zu gewinnen, hat der Besitzer sein Konzept geändert.

Biergarten liegt am Gelände des Sportvereins Alemannia

Betritt der Besucher das Lokal an der Hinterkirchstraße, hört er leise, orientalische Musik. Die Einrichtung ist schlicht, die Atmosphäre aber angenehm. Die Tischtücher erinnern von der Musterung her an persische Teppiche. An der Theke vorbei gelangt man in den Biergarten, direkt am Gelände des Sportvereins Alemannia. Große Bäume spenden Schatten, neben den etwa ein Dutzend Tischen steht ein kleiner Springbrunnen.

"Das Lokal ist was für Leute, die bereit sind, mal etwas auszuprobieren, und die nicht festgefahren sind in ihren Essgewohnheiten." Sportverein-Vorstand Bernd Moll
Freundlich, eifrig und zuvorkommend umsorgt Vahid Vahabi Kashi die Kundschaft. Er ist Chef, Koch und manchmal auch Bedienung in einem. Geboren in Teheran war der heute 54-Jährige fünf Jahre lang Soldat im iranisch-irakischen Krieg. "Beim Militär habe ich das Kochen für eine große Anzahl von Menschen gelernt", erzählt der Iraner. "Das Lokal ist was für Leute, die bereit sind, mal etwas auszuprobieren, und die nicht festgefahren sind in ihren Essgewohnheiten", sagt Bernd Moll, Finanzvorstand beim Sportverein Alemannia, der das Lokal an Kashi vermietet.

Fleisch entspricht muslimischen Vorschriften

Die persische Küche ist geprägt von viel Lamm und Geflügel. Zu fast jedem Gericht wird Reis serviert. Der sogenannte Duftreis wird im Dampf gegart und schmeckt dadurch locker und frisch. Für die Würze sorgen Safran und die vitaminreichen roten Früchte der Berberitze. Für das Fleisch verwendet Kashi ausschließlich Halal-Fleisch, das muslimischen Vorschriften entspricht. Limetten, die auf dem Teller als Beilage bereitliegen, kitzeln den Gaumen mit ihrer Säure und ihrem frischen Aroma angenehm.

Zu den beliebten iranischen Gerichten auf der Speisekarte gehören Baghalipolo ba Mahitsche (Lammhaxe mit Kurkumaessenz), Ghorme Sabsi (gekochtes Lammfleisch mit persischer Kräutersauce), Tchlo Kabab Kubideh (gegrillte Rinderhackfleischspieße) und Khoreschte Fessendschan (Hähnchenfleischbällchen mit Granatapfelsirup und Walnüssen). Ein beliebtes vegetarisches Gericht ist das Kaschke Bademjan (gebratene Auberginen mit Joghurtsauce, Pfeffer, Minz-Röstzwiebeln und persischem Dünnfladenbrot). Auch der hauseigene Kartoffelsalat ist sehr gefragt.

Kleinere und billigere Portionen

Was die Preise angeht, verfolgt der Wirt nun ein neues Konzept. "Wir bieten jetzt vermehrt auch billigere und kleinere Portionen an", erklärt er. Dschudsche Kabab gibt es beispielsweise für 7,90 Euro, Lammkotelett-Schaschlik für 8,50 Euro. Bald sollen weitere einfache Gerichte und Studentenangebote hinzukommen. Auch einen Grillteller mit Pommes soll es bald geben.

"Wir Iraner essen zwar wenig Pommes, aber die Leute hier lieben sie." Vahabi Kashi
"Wir Iraner essen zwar wenig Pommes, aber die Leute hier lieben sie", erklärt Vahabi Kashi, der seinen Kunden das Essen auch über den Onlinelieferdienst Lieferando zum Verzehr zu Hause anbietet. Ein kühles Bier gibt’s im Biergarten übrigens für 2,50 Euro.

Fazit: Vahabi Kashi investiert viel Herzblut in sein Restaurant – das merkt man. Durch die neuen, preisgünstigeren Gerichte wird das Lokal wohl auch unter Studenten Anklang finden.
Adresse: Parsian, Hinterkirchstraße 21, Freiburg-Zähringen, 0761/55775680.

Öffnungszeiten: täglich von 12 bis 22 Uhr, geliefert wird von 14 bis 21 Uhr.

Alle Gastrotests dieser BZ-Serie auf: http://mehr.bz/messerundgabel