Rettungsdienste

Kein Navi an Bord: Verzögerung bei Notfalleinsatz

Joachim Röderer

Von Joachim Röderer

Sa, 23. März 2013 um 00:00 Uhr

Freiburg

Bei einem nächtlichen Malteser-Einsatz kam es zu Verzögerungen, weil der Rettungswagen kein GPS-System an Bord hatte.

Ein Notfall nachts in St. Georgen: Ein Mann ist in seiner Wohnung zusammengebrochen, seine Angehörigen haben den Notruf gewählt und warten auf Hilfe. Erst nach 25 Minuten, so sagen sie, sei der Rettungswagen vor Ort gewesen – weil er sich verfahren hatte. Die Besatzung des Wagens des Malteser Hilfsdienstes hatte kein Navigationsgerät an Bord. Dies ist auch nicht zwingend vorgeschrieben und wird von den Krankenkassen als Kostenträgern auch nicht bezahlt. Auf Landesebene laufen nun aber Anstrengungen, um das Navi in allen Rettungswagen zu etablieren.

"Man darf an nichts sparen, was dem Patienten helfen ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 10 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 10 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ