Smartphones eingezogen

Kinderpornos über WhatsApp: Polizei ermittelt gegen sieben Freiburger Schüler

Joachim Röderer

Von Joachim Röderer

Di, 11. Dezember 2018 um 13:53 Uhr

Freiburg

An mehreren Freiburger Schulen haben Schüler kinderpornographische Inhalte per Whatsapp-Gruppen verschickt. Die Polizei ermittelt gegen sieben Tatverdächtige – darunter sind auch Fünftklässler.

Erste Ermittlungen der Kriminalpolizei haben bereits zu bislang sieben Durchsuchungsmaßnahmen bei Schülern geführt, deren Smartphones auch beschlagnahmt wurden. Bei den zur Zeit tatverdächtigen Personen handelt es sich um Schüler der Klassen fünf bis zehn. Die jüngsten Tatverdächtigen sind demnach noch strafunmündig. Die Verdächtigen, die über 14 Jahre alt sind, müssen dagegen mit einem Verfahren rechnen. "Es handelt sich hierbei nicht ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ