Geburtstagsfest

Freiburgs Grüne feierten ihren 40. Geburtstag

Joachim Röderer

Von Joachim Röderer

Mo, 29. Juli 2019 um 12:52 Uhr

Freiburg

Seit 1979 ist viel passiert: Als "sonstige politische Vereinigung" haben sich vor genau 40 Jahren "Die Grünen" in Freiburg gegründet. Am Samstag wurde Geburtstag gefeiert.

Die Newcomer von damals sind heute längst die stärkste politische Kraft in der Stadt und "in der Mitte der Gesellschaft" angekommen, wie es der Kreisvorsitzende Gregor Kroschel am Samstagnachmittag im Ganter-Hausbiergarten formulierte.

Dort gab es ein launiges Geburtstagsfest zum 40. – mit viel Prominenz, wie es sich für die grüne Hochburg im Land gehört : Finanzministerin Edith Sitzmann war da, Verkehrsminister Winfried Hermann, Bundestagsabgeordnete Kerstin Andreae, Alt-OB Dieter Salomon, Ex-Minister Alexander Bonde, Bürgermeisterin Gerda Stuchlik viele aktuelle Stadträtinnen und Stadträte, aber unter anderem auch Finanzbürgermeister Stefan Breiter von der CDU. Kreisvorsitzender Kroschel erzählte von der Anfangszeit, als es vor allem um das Verhindern des Kernkraftwerks im nahen Wyhl ging, um alternative Energien und Lebensweisen. 2002 stellten Freiburgs Grüne mit Dieter Salomon den ersten grünen OB einer deutschen Großstadt, seit 2009 stellt die Ökopartei die größte Fraktion im Gemeinderat.

Gerade erst bei der Kommunalwahl haben die Grünen diesen Status untermauert. Die Erfolgsgeschichte der Freiburger Grünen sei auch eine Erfolgsgeschichte starker Frauen, meinte die Kreisvorsitzende Chantal Kopf gerade mit Blick auf die frühere Staatsministerin Silke Krebs, auf Edith Sitzmann und Kerstin Andreae. Die Grünen, so Kopf, seien immer Vorreiter der Entwicklung gewesen, dass mehr Frauen in politische Ämter kommen.

"Wir haben die Erde von unseren Kindern nur geliehen."

Die Landesvorsitzende Sandra Detzer erinnerte an die Anfänge der Grünen in Freiburg mit Stricknadeln und Sonnenblumen. Und sie blickte auf das Heute: Die Grünen seien im Gemeinderat stärker als CDU und SPD zusammen. Das Wahlergebnis sei Vertrauensvorschuss und ein Auftrag. Dann gehörte das Mikrofon Katharina Schulze, grüne Fraktionsvorsitzende im bayrischen Landtag und gebürtige Freiburgerin. Noch könnten die Grünen in Bayern mit den Zahlen in Freiburg und Baden-Württemberg nicht mithalten. Aber ihr Ziel sei ein grün-mitregiertes Bayern. "Weil wir als Grüne inhaltliche Werte haben", sagte sie. Noch heute bekomme sie Gänsehaut, wenn sie den alten Plakatslogan lese: "Wir haben die Erde von unseren Kindern nur geliehen." Im bayrischen Wahlkampf ist die 34-jährige Schulze zur besten Rednerin gewählt worden – obwohl sie viel zu schnell rede, immer herumfuchtele und was Komisches mit ihrem Gesicht mache, wie Experten ihr immer gesagt hätten. Deswegen lautete ihr Rat an die neuen grünen Mandatsträger: Sie sollten sich einfach immer so geben, wie sie selber sind.