Pöbler in der Psychiatrie

Simone Lutz

Von Simone Lutz

Mi, 24. Juli 2019

Freiburg

Antisemitische Drohungen.

FREIBURG (si). Der Mann, der verdächtigt wird, Irina Katz, Vorsitzende der Israelitischen Gemeinde, bedroht und beleidigt zu haben (die BZ berichtete), befindet sich nach Auskunft der Polizei in einer psychiatrischen Klinik. Der 61-Jährige habe Bezüge zur Freiburger Obdachlosenszene. In den vergangenen Jahren habe die Polizei bereits gegen ihn ermittelt, vor allem wegen Eigentumsdelikten. Bislang sei er nicht mit fremdenfeindlichen Taten in Erscheinung getreten. Am vorvergangenen Samstag hatte der aggressiv auftretende Tatverdächtige vor der Synagoge an der Nussmannstraße antisemitische Drohungen ausgestoßen. Eine Überwachungskamera zeichnete das Geschehen auf. Danach war der Mann geflüchtet, wurde aber von einer Polizeistreife in der Innenstadt festgenommen. Die Ermittlungen der Kripo dauern an.

Nach Angaben der Polizei werden bei allen angekündigten Veranstaltungen in der Synagoge Gefahrenprognosen erstellt und Schutzmaßnahmen geplant. Darüber hinaus würden die Einrichtungen der Gemeinde rund um die Uhr durch geeignete Maßnahmen geschützt. Irina Katz dagegen hält den Schutz für unzureichend und kündigte an, man werde das Gespräch mit der Polizei suchen.