Namen machen Schule (12)

Reinhold Schneider war das "Gewissen der Nation"

Ute Wehrle

Von Ute Wehrle

Di, 17. Januar 2017

Freiburg

Nach Reinhold Schneider, der von 1938 bis zu seinem Tod 1958 in Freiburg lebte, ist eine Grundschule in Littenweiler benannt. Die Nationalsozialisten hatten die Werke des Dichters verboten, konnten aber nicht verhindern, dass seine Sonette gelesen werden.

Ihre Namen sind in der Stadt bekannt, schließlich heißen Schulen nach ihnen. Doch wer waren sie? In einer Serie stellen wir die Namenspaten vor – heute Reinhold Schneider, nach dem eine Schule in Littenweiler benannt ist.

Reinhold Schneider wurde am 13. Mai 1903 als Sohn eines Hotelier-Ehepaars in Baden-Baden geboren. Zunächst besuchte er das dortige Gymnasium. Eine unbeschwerte Jugend war ihm nicht vergönnt, kurze Zeit nach seinem 19. Geburtstag erschoss sich sein Vater. Dieses einschneidende Ereignis warf ihn derartig aus der Bahn, dass er ebenfalls versuchte, seinem Leben ein Ende zu setzen.

Nach seiner Ausbildung arbeitete Reinhold Schneider sieben Jahre ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 10 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 10 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ