Freiburg

St. Josefs- und Lorettokrankenhaus müssen sparen

Yvonne Weik

Von Yvonne Weik

Fr, 03. Februar 2017 um 08:29 Uhr

Freiburg

Josefskrankenhaus und Lorettokrankenhaus schreiben rote Zahlen. Deswegen will die Geschäftsführung sparen, vor allem beim Personal. Vertragsverlängerungen stehen auf der Kippe.

Der wirtschaftliche Druck wächst: Auch für die katholischen Krankenhäuser des RKK-Klinikums, die sich einem christlichen Weltbild verpflichtet fühlen. 2016 schrieb das Klinikum nicht zum ersten Mal rote Zahlen, bestätigt Geschäftsführer Bernd Fey. Jetzt muss weiter gespart werden – auch am Personal. Das macht mit 75 Millionen Euro im Jahr etwa 65 Prozent der Kosten aus. Von der Pflege bis zum Putzteam: Jede Vertragsverlängerung und Neueinstellung kommt nun auf den Prüfstand. Die Gewerkschaft Verdi in Südbaden spricht von unzumutbaren Arbeitsbedingungen in der gesamten regionalen ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ