Salonfähig wie selten

Jens Kitzler

Von Jens Kitzler

So, 03. März 2019

Freiburg

Der Sonntag Die Initiative "Die WG Freiburg" besetzt erneut ein leerstehendes Haus und rennt damit ein wenig auch offene Türen ein.

"12:00 Großputz: Wir räumen alles auf und richten das Café her. 15:00 Uhr: Menschen mit Instrumenten versammeln sich für eine Jam-Session." So lasen sich gestern Nachmittag die Einträge aus dem Live-Ticker, der verkündet, was im seit Donnerstag besetzten Haus in der Klarastraße 17 im Freiburger Stadtteil Stühlinger passiert. Klingt schon nach beschaulichem Besetzeralltag, gut möglich aber, dass damit bereits morgen wieder Schluss ist. Nach den bisherigen Erfahrungen war langes Bleiben nicht die Priorität des Besetzerkollektivs mit Namen "Die WG Freiburg – Wohnraum Gestalten", das mit der Klarastraße bereits das vierte leerstehende Objekt in kurzer Zeit besetzt hat. Der Terminkalender der Klara-17-Besetzer enthält Termine nur bis einschließlich dem heutigen Sonntag. Zudem hat laut Medienberichten der Besitzer des Gebäudes angekündigt, ab morgigem Montag renovieren zu wollen – seien die Besetzer bis dahin raus, gebe es keine Strafanzeige. Die Polizei hatte sich schon am Donnerstag recht entspannt präsentiert und lediglich notiert, es lägen keinerlei Hinweise darauf vor, "dass im Rahmen der Hausbesetzung des Anwesens Klarastraße 17 Straftaten verwirklicht wurden".

Seit Dezember 2018 hat die WG-Initiative zwei Häuser im Stühlinger, eines in der Schwarzwaldstraße und – sehr kurz – auch eines in den teuren Höhenlagen des Lorettoberges besetzt. Während es der Gruppe trotz aktueller Transparente eher schwerfallen dürfte, in Freiburg einen Konsens zur Aussage "Miete ist Diebstahl" zu erzielen, ist ihr zumindest ein Anliegen gelungen: Medienwirksam zu vermitteln, dass in der von Wohnungsnot geplagten Stadt durchaus einige Häuser leer stehen, auch in guten Lagen. Der Zeitpunkt dafür ist nicht der schlechteste: Wer sich die Kommentare von unbekannten Sympathisanten und recht bekannten Stadträten in den sozialen Medien zu den Besetzungen anschaut oder einen Blick auf die Webseite des Bürgervereins Stühlinger wirft, in der der Verein eine ganze Liste angeblich leer stehender Häuser und Wohnungen veröffentlicht – der ahnt, dass derlei motivierte Besetzer-Aktionen in Freiburg derzeit salonfähig sind wie noch selten. jki