Sportplatz-Flächen sollen in Erbpacht vergeben werden

Jelka Louisa Beule

Von Jelka Louisa Beule

Fr, 22. Februar 2019

Freiburg

Gemeinderatsbeschluss vom Herbst gilt auch für geplante Reihen- und Doppelhäuser auf Ebneter Baugebiet und sorgt für Verzögerung.

FREIBURG-EBNET (jlb). Neben dem dominierenden Thema Einfachwohnungen ging es in der Ortschaftsratssitzung in Ebnet um das Baugebiet "Alter Sportplatz". Wenn im März das neue Sportgelände am östlichen Ortsausgang in Betrieb geht, ist – nach vielen Jahren Vorlauf – der Weg frei für die Bebauung des bisherigen Sportplatzes an der Dreisam. Die Grundstücke für drei dort geplante Mehrfamilienhäuser hat ein Investor bereits vorab gekauft. Auf dem restlichen Gelände sollen acht Reihenhäuser und sechs Doppelhaushälften entstehen, die Flächen gehören der Stadt Freiburg. Das "Forum Ebnet" hatte angefragt, wie das Vermarktungskonzept aussieht. Doch Bruno Gramich, der Leiter des städtischen Amts für Liegenschaften und Wohnungswesen, musste die Räte vertrösten. Denn, so erklärte er: Im Oktober 2018 habe der Gemeinderat beschlossen, dass städtische Grundstücke nicht mehr verkauft, sondern vorzugsweise im Erbbaurecht vergeben werden. Das betreffe auch die Baufläche in Ebnet.

Die Stadtverwaltung werde sich zunächst generelle Gedanken zur Erbpacht machen, bevor sie Details zur Vermarktung bekanntgeben könne. Bislang sei es so, erklärte Gramich, dass die Hausbesitzer einen jährlichen Pachtzins von vier Prozent des Bodenrichtwerts bezahlen. Wenn in dem Gebäude Kinder, schwerbehinderte oder pflegebedürftige Menschen leben, verringere sich der Zins pro Person um ein Prozent, jedoch maximal auf ein Prozent des Bodenrichtwerts.

Am neuen Sportgelände, das östlich des Ortsausgangs liegt, soll eine Multifunktionsanlage für Freizeitsportler entstehen. Allerdings, so erklärte Ortsvorsteher Bernhard Sänger (CDU), gebe es aktuell kein Geld für die Realisierung: Dieses sei erst im Doppelhaushalt 2021/22 vorgesehen. Wie die Anlage einmal aussehen soll, werde rechtzeitig über ein Beteiligungsverfahren geklärt.

Gute Nachrichten konnte Bernhard Sänger zum Bolzplatz und zum Spielplatz bei der Dreisamhalle verkünden: Für deren Sanierung stünden laut Stadtverwaltung kurzfristig noch Mittel zur Verfügung. Die Bauarbeiten sollen im März starten.

Weiterhin ging es in der Sitzung um das neue Klimaschutzkonzept der Stadt Freiburg und um den städtischen Online-Beteiligungshaushalt – in dem laut Sänger Themen aus Ebnet jedoch keine Rolle gespielt haben.
Dauer: drei Stunden.
Teilnehmer: alle zwölf Räte.
Zuhörer: 78.