Kommentar

Umbenennung des Alban-Stolz-Hauses ist nur die kleine Lösung

Sina Gesell

Von Sina Gesell

Mo, 23. Januar 2017

Kommentare

Liest man, was die Freiburger Straßennamen-Kommission zu Alban Stolz recherchiert hat, dann möchte man ungern in einem Haus wohnen, das nach dem katholischen Theologen benannt ist.

Als "Maden", "Wanzen" und "Unkraut" hatte der Antisemit Juden bezeichnet. Nun hat die Erzdiözese ihre Ankündigung wahr gemacht ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ