Erste Bilanz

"Urban Gardening": Ganz ohne Regeln geht’s doch nicht

Annette Aly

Von Annette Aly

Di, 24. September 2013

Freiburg

Nach der ersten Saison des "Urban Gardening" mit städtischem Segen ziehen die Beteiligten eine positive Bilanz.

FREIBURG. Die Aktiven des Urban Gardening – gemeinschaftliches Gärtnern auf öffentlichen Flächen – ernten bald die letzten Tomaten, Zucchini, Kürbisse und beginnen, ihre Beete winterfest zu machen. An sieben von insgesamt elf vom städtischen Garten- und Tiefbauamt freigegebenen Flächen haben sich in der ersten Saison Bürgerinnen und Bürger, Vereine, Schulklassen und Biogärtner zusammengetan, um das Prinzip des Urban Gardening zu leben: Jeder kann pflanzen und ernten, wie er mag. Zumindest fast. Denn ganz ohne Regeln geht es nicht.

Beim gärtnerischen Geben und Nehmen ist Fairness oberstes Prinzip, damit das gärtnerische Geben und Nehmen gelingen kann. Koordiniert wurden die Aktivitäten über den Verein "Transition Town Freiburg", der sich in vielfältiger Form für nachhaltiges Wirtschaften einsetzt. "Es läuft überraschend gut, die Akteure haben alles im Griff, mit Vandalismus gab’s kein Problem", freut sich Martin Leser, der stellvertretende Leiter des Garten- und ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ