Dietenbach-Check (5)

Darum wollen Eigentümer ihre Äcker in Dietenbach verkaufen

Simone Lutz

Von Simone Lutz

Fr, 25. Januar 2019 um 10:22 Uhr

Freiburg

BZ-Plus Noch wird Dietenbach landwirtschaftlich genutzt. Thomas Müller und Clemens Imberi von der IG "Zukunft Dietenbach" haben dort Eigentum. Warum sie verkaufen wollen, sagen sie im Interview.

Die Flächen, auf denen der Stadtteil Dietenbach entstehen soll, werden bisher landwirtschaftlich genutzt. Warum wollen manche Eigentümer diese Flächen verkaufen – und damit Landwirtschaft auf diesem Gebiet abschaffen – und manche nicht?
BZ: Herr Imberi, Herr Müller, die meisten Eigentümer der Dietenbach-Flächen waren anfangs nicht begeistert von einem neuen Stadtteil, inzwischen sprechen sie sich dafür aus. Alles eine Frage des Preises?
Müller: Wir waren nicht begeistert, weil wir aus der Zeitung erfahren mussten, dass wir für 15 Euro den Quadratmeter hätten verkaufen sollen oder wir würden enteignet. Ich habe es 1983 erlebt, wie mein Vater für zehn D-Mark pro Quadratmeter Fläche im Enteignungsverfahren abtreten musste – die Flächen, auf denen heute das Vereinsheim des Freiburger Fußballclubs (FFC) steht. Damals stand er allein da, die Stadt hatte damals die Strategie, Einzelne herauszupicken und die anderen dann einzusammeln. Jetzt wieder die gleiche Taktik. Deshalb war uns klar: Wir müssen die Eigentümer zusammenbringen.
Imberi: Das war schon eine spezielle politische Kultur, die da zum Ausdruck kam im Umgang mit Freiburger Bürgern. So geht man mit Leuten nicht um. Die Stadt wollte die Bodenwertsteigerung komplett und radikal abschöpfen und hat das garniert mit der Drohgebärde Enteignung.

"Ich weiß nicht, wie ...

BZ-Plus-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ