Fördermittel in Millionenhöhe

Wo landen in Freiburg die EU-Agrarsubventionen?

Silvia Faller

Von Silvia Faller

Di, 23. Juni 2009 um 20:19 Uhr

Freiburg

Von den EU-Agrarsubventionen gehen mehr als zwei Millionen Euro nach Freiburg. Dessen Agrarstruktur ist repräsentativ für Südbaden . Die BZ stellt dar, was mit den Fördermitteln bezweckt wird.

Die Webseite der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung registriert im Stadtgebiet 191 Empfänger von EU-Agrarsubventionen, wobei die Spanne von 100 bis 353.000 Euro reicht. Neben den landwirtschaftlichen Betrieben erhalten auch Organisationen wie der Schwarzwaldverein oder das Forum Weißtanne Zuschüsse. Auch die Breisgaumilch ist registriert. Damit ist viel gesagt über das Fördersystem der Europäischen Union. Es folgt drei Zielrichtungen.

Zum einen soll eine flächendeckende Agrarproduktion bestehen bleiben, wofür Betriebe seit 1992 so genannte Direktzahlungen erhalten als Ausgleich für Preissenkungen, die damals beschlossen wurden. Bis dahin hatte die EU unabhängig von der Marktlage Erlöse für Ackerfrüchte, Milch und Rindfleisch garantiert, die beispielsweise bewirkten, dass es rentabel war im Hochschwarzwald über die ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

NUR BIS ENDE MAI: 6 Monate unbegrenzt BZ-Online lesen zum halben Preis. Jetzt 50% sparen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ