Grillsaison

Pepp ans Steak - durch eigene Dips und Marinaden

Hans-Albert Stechl

Von Hans-Albert Stechl

Sa, 14. Juli 2012

Stechls Standgericht

Dips und Marinaden gehören zum Grillen wie das Salz in die Suppe - und selbst gemacht schmecken sie am besten. Wie das geht? Hans-Albert Stechl weiß Rat.

Einmal im Jahr muss ich hier gegen die vorgefertigten Grillsaucen und gegen die in irgendeiner roten Pampe aus den Labors der Lebensmittelindustrie eingelegten und in Plastik verschweißten Grillsteaks anschreiben. Allein schon die Tatsache, dass manches Tomatenketchup zu 25 Prozent aus Zucker besteht, müsste eigentlich dazu führen, dass diese Dinge im Süßwarenregal stehen und nicht bei den anderen Lebensmitteln.

ZUERST ZWEI MARINADEN

Erstens: 100 ml Sojasoße und ein Esslöffel ...

BZ-Archivartikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 15 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ Plus und BZ-Archivartikeln.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 15 Artikel pro Monat kostenlos
  • Exklusive BZ Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archivartikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ