Fahrer umgehen Tempo 30 über Rebwege

Bettina Schaller

Von Bettina Schaller

Fr, 20. September 2019

Friesenheim

Im Ortschaftsrat Oberweier mahnt Peter Pilgrim, dass der Verkehr sich auf Nebenstraßen verlege.

FRIESENHEIM-OBERWEIER (pbs). Lärmreduzierung um 2,5 Dezibel ist der Anlass gewesen, und jetzt gilt Tempo 30 auf den Hauptstraßen der Ortsteile, also auch in Oberweier, und auf der B3-Ortsdurchfahrt in Friesenheim. In der Sitzung des Ortschaftsrats Oberweier mahnte jetzt Peter Pilgrim (CDU), dass sich dadurch der Verkehr von den Hauptstraßen weg auf die Nebenstraßen verlagere. "Was haben die Autos in den Reben zu suchen?", fragte er in die Runde und kritisierte Tempo-30-Limit auf den Hauptstraßen aber keine Geschwindigkeitsbegrenzung in den Weinbergen. Dorthin würde sich derzeit der Verkehr vermehrt verlagern. Er forderte, dass auch dort das Tempo gedrosselt werden müsse.

Ortsvorsteher Andreas Bix klärte die Räte auf, dass die Straßenverkehrsordnung die Regeln vorgebe. Die Sträßchen durch die Reben könnten befahren werden. "Nach dem Ortsschild gilt freie Fahrt", so Bix, aber: Es gelte die Vorschrift "Fahren auf Sicht", so Bix und fügte hinzu, wenn man mit 100 Km/h durch die Weinberge heize und in einer rechtwinkligen Kurve komme Gegenverkehr "gehörst du der Katz’", sagte Bix. Auf diesen engen Sträßchen seien dann beide Autofahrer betroffen. Gründe für ein Tempolimit wie Lärmbelästigung und Gefahrenstelle würden hier nicht greifen. Doch: "Man könnte Messtafeln aufstellen, um sich einen Überblick über die Situation zu verschaffen", erklärte der Ortsvorsteher.