Fischer Küchen

Frischekur für die Vorratskammer

Mo, 06. April 2020 um 13:32 Uhr

Anzeige Das Corona-Virus zwingt uns, zu Hause zu bleiben. Machen Sie das Beste daraus. Jetzt ist Zeit, um wieder Ordnung in die Vorratskammer und -schränke zu bringen. Fischer Küchen hat die besten Tipps.

Die Nudeln stapeln sich, Gemüsedosen kullern fast aus den Regalen und irgendwo rieselt Mehl aus einer Packung? In der Hektik des Alltags bleibt meist keine Zeit, um in der Vorratskammer einmal gründlich aufzuräumen. Das frustriert und man verliert zudem den Überblick. Wer die gewonnene Zeit in der Corona-Krise sinnvoll nutzen möchte, packt diese Aufgabe endlich an. Wie Sie ganz schnell wieder Herr(in) über Ihre Vorräte werden und das auch dauerhaft bleiben – hier die wichtigsten Schritte.

Alles muss raus
Klingt hart, ist aber so: Entleeren Sie zunächst einmal alle Regale und Schränke. Stellen Sie die Vorräte auf den Küchentisch. Wer sich davon überfordert fühlt oder sehr großen Stauraum hat, beginnt mit einem kleineren Bereich – zum Beispiel einem Regalbrett – und arbeitet sich so schrittweise voran.

Genau hingucken
Haben Sie alles nach draußen geschafft? Dann sind Sie sicher um einen Aha-Effekt reicher: Viele merken erst jetzt, wie viele Vorräte Sie über die Monate gehortet haben. Hamsterkäufe? Haben Sie gar nicht nötig. Diese gewonnene Erkenntnis kann in Corona-Zeiten ungemein entspannen.

Hygiene ist das A und O
Jetzt heißt es: Alle Flächen und Behältnisse mit einem Lappen, etwas Putzmittel und Wasser gründlich reinigen. Auch die Ecken und der Boden sollten sauber werden. Lüften Sie dabei durch und fangen Sie mit dem Einräumen erst an, wenn alles wieder gut getrocknet ist.

Entsorgen und sortieren
Gehen Sie nun die Vorräte durch. Ist das Knäckebrot abgelaufen? Die getrockneten Tomaten angeschimmelt? Dann ab in den Müll damit. Sie werden staunen, wie viel Sie (leider) entsorgen müssen. Alle noch restlichen Lebensmittel werden übersichtlich auf dem Küchentisch sortiert, also: die Nudeln auf einen Haufen, alle Suppendosen zusammen, Backzutat zu Backzutat, usw.

Schaffen Sie Transparenz
Verstauen Sie die geordneten Vorräte in durchsichtige Glas- oder Kunststoff-Boxen. Sie sind auswaschbar und wiederverwendbar. Durch die Transparenz sehen Sie später auf einen Blick, was fehlt und nachgekauft werden muss. Wer keine durchsichtigen Boxen zur Hand hat, nimmt andere Behältnisse und beschriftet diese: einfach ein Stück Malerband abreißen, draufkleben und mit einem schwarzen Stift den Inhalt verzeichnen. Ändert sich etwas, ist das Band schnell wieder gelöst und durch eine neue Beschriftung ersetzt.

Ab in die Kammer
Nun geht es ans Einräumen. Stellen Sie Ihre Vorratsboxen zurück in die Kammer oder den Schrank. Schweres kommt nach hinten, leichteres, was sich schnell herausziehen lässt, nach vorne. Auch die Lebensmittel, die häufig genutzt werden oder eine kurze Haltbarkeit haben, sollten griffbereit stehen. Ordnen Sie auch hier nach Kategorien: Frühstück, Backen, Snacks, usw.

Bleiben Sie dran
Gehen Sie auch in Zukunft regelmäßig Ihre Vorräte durch. Entsorgen Sie, was abgelaufen ist und kaufen Sie nur Neues ein, wenn die entsprechende Box tatsächlich leer ist. Sie werden sehen: Durch die geschaffene Ordnung wird das nur noch wenige Minuten in Anspruch nehmen – und Ihr nächster Frühjahrsputz? Ein Klacks.

Vorratskammern oder Schränke können in jede Küche integriert werden − auch nachträglich. Lassen Sie sich die sogenannte Geheimtür zeigen, die hinter einer normalen Küchenfront eine begehbare Vorratskammer versteckt. Neben der begehbaren Variante gibt es für jede Küche und jeden Geldbeutel viele raffinierte Ideen für kleine und große Vorräte. Die Experten von Fischer Küchen beraten Sie gerne und finden auch für Ihre Küche eine praktische Lösung.
Weitere Inspirationen und viele praktische Tipps zum Thema Küche und Küchenplanung finden Sie auf www.fischer-kuechen.com.