Für Gummibären und Schwarzwaldmilch galt ein Vermummungsgebot

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Fr, 23. August 2019

Staufen

Erste Höhepunkte des Staufener Ferienprogramms: Ausflüge zur Freiburger Molkerei und zur Herbolzheimer Süßwarenfabrik / Im Restprogramm sind noch Plätze frei.

STAUFEN (BZ/hpm). Im Ferienprogramm der Stadt Staufen gab es schon einige Highlights, darunter die ausgebuchten Ausflugsfahrten nach Herbolzheim zur Firma Süße Werbung und nach Freiburg zur Molkerei Schwarzwaldmilch.

Mit dem Zug ging es für 20 Kinder und drei Begleitpersonen nach Herbolzheim, wo man die Gummibären-Fabrik nach kurzem Fußmarsch erreichte. Der in Staufen wohnhafte Geschäftsführer Klaus Richter nahm die erwartungsfrohe Kinderschar in Empfang und erklärte erst einmal die Hygiene-Vorschriften: Alle mussten ihren Schmuck ablegen und bekamen Mantel und Häubchen. Dann ging die Tour durch die Produktion los und die Kinder lernten, wie die unterschiedlichen Formen der Gummibärchen entstehen und aus welchen Rohstoffen sie hergestellt werden. Dass es gar nicht so einfach ist, solch eine Form auszugießen, merkten die kleinen Gäste beim Selbstversuch. Im "Ruheraum" warteten unendlich viele Gummibärchen darauf trocken und fest genug für die große Reise zu werden, auf die sie in der Verpackerei vorbereitet wurden. Während der Führung durfte natürlich auch genascht werden, besonders gern die Cola-Kirsch Flaschen. Große Augen bekamen die Kinder, als sie mitten im Sommer die Herstellung der ersten Schoko-Nikoläuse sehen konnten und frisch gegossene Adventskalender-Schokolade probieren durften. Klar, dass es für die Rückfahrt süßen Proviant gab.

Ganz ähnlich verlief der Trip zur Schwarzwaldmilch. Auch hier ging es mit dem Zug zur Freiburger Großmolkerei und vor der Besichtigung wurden die kleinen Gäste aus der Fauststadt erst einmal hygienisch einwandfrei eingekleidet.

Information über Ernährung und unterschiedliche Qualitäten von Produkten, das Probieren der unterschiedlichen Produktpalette bereitete viel Freude. Es war sehr spannend, zu sehen, wie viele Arbeitsvorgänge notwendig sind, bis die Milch oder der Joghurt im Glas oder im Becher landet.

Im Ferienprogramm von Staufen sind noch einige Plätze frei. Hier kann man sich anmelden: https://staufen.feripro.de