Gastronomie

Im Freiburger Tapas-Restaurant La Finca fühlt man sich wie im Urlaub

Stephan Elsemann

Von Stephan Elsemann

Fr, 31. Mai 2019 um 13:09 Uhr

Gastronomie

Der Sonntag Das Herdemer Lokal La Finca war von Beginn an eine Erfolgsgeschichte – viele Jahre vor der Tapas-Welle. Seit einem Jahr steht es unter der Leitung von Joe Aligbe, der zuvor im Castillo in der Wiehre kochte.

So strahlt einer, der sich seinen Lebenstraum erfüllen konnte: Seit einem Jahr ist Joe Aligbe Chef in La Finca. Dass er das beliebte Herdermer Lokal einmal übernehmen würde, war nicht absehbar, als er vor 15 Jahren als Spüler dort anfing. La Finca war von Beginn eine Erfolgsgeschichte mit Markus Puschas mediterraner Küche aus dem Handgelenk – viele Jahre vor der großen Tapas-Welle. Seit Beginn tragen Garten und Veranda der Finca ganz wesentlich zur andauernden Beliebtheit bei, denn man fühlt sich dort wie im Urlaub oder wie bei Freunden dahei.

Sepia, Dorade und Paella stehen weiter auf der Tageskarte

Die Veranda hat jetzt ein festes Dach statt der Markise bekommen und kann auch im Winter genutzt werden, nebenbei entstand so ein Raucherzimmer. In der Küche wird Joe Aligbe, der zuletzt im Castillo in der Wiehre kochte, an seiner alten Wirkungsstätte Bewegung in die Tapas-Auswahl bringen – mit vielen Eigenkreationen im wöchentlichen Wechsel neben den Klassikern Tortilla & Co. So haben wir die Wahl etwa zwischen Kichererbsen mit Serrano oder exotischen, in Orangensaft gekochten süß-scharfen Karotten. Oder Black Eyed Beans mit Süßkartoffeln, nach einem afrikanischen Rezept von der Mama. Aligbe, der in den USA aufwuchs, stammt aus Nigeria. So, wie ursprünglich auch die besonders delikaten Schwarzaugenbohnen, deren süßer Geschmack an Erbsen erinnert.

Um gut zu schmecken, brauchen sie eigentlich keinerlei zusätzliche Würzung. "Man muss sie vor dem Kochen noch nicht einmal einweichen, sondern nur das Kochwasser zweimal wechseln", ist der Zubereitungstipp von Joe Aligbe, der im übrigen an der mediterranen Ausrichtung der Finca nichts ändern will. Sepia, Dorade und Paella stehen weiter auf der Tageskarte, afrikanische Gerichte sollen nur ab und zu einmal vorgestellt werden. So wird es wohl noch etwas dauern, bis die Gäste von La Finca ein Egusi probieren dürfen, ein Gericht aus gemahlenen Melonenkernen, von dem Aligbes Frau immer so schwärmt.
La Finca

Stadtstraße 50, Freiburg, Telefon 07 61/2 96 72 29, http://www.lafinca-freiburg.de Jeden ersten Freitag im Monat spanische Live-Musik. Geöffnet Montag bis Freitag 17.30 bis 24 Uhr, Samstag 17.30 bis 1 Uhr. Küche bis 22 Uhr. Sonntag Ruhetag. Eine Reservierung empfiehlt sich.