Landgericht Freiburg

Gericht spricht 49-Jährigen vom Vorwurf des sexuellen Missbrauchs frei

Manuel Fritsch

Von Manuel Fritsch

Di, 12. November 2019 um 12:46 Uhr

Freiburg

BZ-Plus Ein Gutachten legt nahe, dass das Opfer sich die Taten nur eingebildet hat: Staatsanwaltschaft, Nebenklage und Verteidigung plädierten daher auf Freispruch des Angeklagten.

Der Fall um den mutmaßlichen Missbrauch einer jungen Frau durch ihren Stiefvater ist mit einem Freispruch zu Ende gegangen. Das Gericht hielt es für gut möglich, dass die Taten nicht stattgefunden haben. Das Urteil stehe im Einvernehmen mit den Plädoyers von Staatsanwaltschaft, Nebenklagevertretung und Verteidigung, betonte der Vorsitzende Richter Arne Wiemann. Vor dem Urteil hatten am letzten Verhandlungstag noch die jüngere Schwester des mutmaßlichen Opfers ausgesagt und die Gutachterin Marianne Clauß, ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ