BZ-Serie "Gemüse & Co" (Teil 4)

Die kulinarische Migrationsgeschichte von Kürbis und Tomate

Petra Kistler

Von Petra Kistler

Mi, 21. Oktober 2015 um 10:39 Uhr

Gesundheit & Ernährung

Auberginen, Zucchini, eingelegte Oliven, Kürbis – was vor 50 Jahren noch als exotisch galt, ist in den deutschen Küchen selbstverständlich geworden. Dafür haben Migranten gesorgt. Eine Spurensuche.

Tomaten? "Die gab es. Aber nur eine Sorte: die normalen, runden Tomaten", erinnert sich Zehra Akyürek, Jahrgang 1967, an ihre Kindheit in Eichstetten. Flaschentomaten? Fleischtomaten? Fehlanzeige! Grüne Tomaten? Die galten als giftig. Die Vielfalt kam erst Jahrzehnte später.

Feldsalat, Rote Bete, Karotten, Kartoffeln, Wirsing – solch bodenständiges Gemüse füllte die Mägen der ersten Gastarbeitergeneration. Aber was war mit der Seele? Die vermisste die dunkelviolett schimmernden Auberginen, die kleinen Zucchini, den roten Spitzpaprika, gar nicht zu reden von all den Bohnen, getrockneten Kichererbsen oder den in Salzlake eingelegten Weinblättern. "In der türkischen Küche sind die gefüllten Weinblätter der Höhepunkt jeder Vorspeisentafel", erklärt Zehra Akyürek, deren Schwärmerei kein Ende mehr finden will.

Schon die Suche nach dem "richtigen" Reis war ein kleines Abenteuer. "Nicht den gelben Reis mit dem schwarzen Mann", wurde die kleine Zehra ermahnt, wenn sie zum Einkaufen in den Dorfladen geschickt wurde. Cacik, der aus der türkischen Küche nicht wegzudenkende Joghurt mit Gurke und frischen Kräutern, wurde vom Vater selbst gemacht; die Milch holten die Kinder vom Bauern. Oliven gab es, mit Mandeln und Paprika gefüllt, nur aus Spanien.

Essen aus der Heimat gegen Heimweh
Heimweh kann auch am Herd gelindert werden. Und so wurde jeder Sommerurlaub am Schwarzen Meer zur großen Provianttour. "Bitte lasst uns von den Feigen etwas ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 10 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 10 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ