Ortenau

Gesundheitsamt meldet 28 Neuinfektionen am Wochenende – jetzt 110 bestätigte Covid-19-Fälle – Schwerpunkt Appenweier

bz, dpa, rab

Von BZ-Redaktion, dpa & Ralf Burgmaier

Sa, 21. März 2020 um 16:57 Uhr

Offenburg

Appenweier ist mit nun 17 bestätigten Infektionen die Gemeinde mit den meisten Covid-19-Fällen. Kommunen an der B 28 sind besonders betroffen.

Die Zahl der bestätigten Corona-Infizierten im Ortenaukreis ist am Wochenende auf 110 gestiegen. Nach dem Tod einer 88-jährigen Covid-19-Patientin am vergangenen Montag meldete das Gesundheitsamt, dass ein zweiter Patient im Ortenaukreis, der mit dem Virus infiziert war, gestorben ist. Es handelt sich um einen 91-jährigen Patienten. Das Landesgesundheitsamt hat am Wochenende 28 neue Covid-19-Fälle in der Ortenau bestätigt.

Die Neu-Infizierten stammen aus Appenweier (10), Offenburg (2), Lautenbach, Willstätt, Meißenheim und Ohlsbach (jeweils 1). Appenweier ist mit nun insgesamt 17 bestätigten Infektionen an der Spitze in der Ortenau und hat Kehl (13) klar überholt, wo es am Wochenende nur eine Neuinfektion gab. Oberkirch folgt mit acht bestätigten Infektionen auf Platz drei. Dass die stark betroffenen Kommunen an der B 28 liegen, also an der Bundesstraße nach Straßburg, das vom Robert-Koch-Institut wie das gesamte Elsass als Risikogebiet eingestuft ist, dürfte kein Zufall sein.

Die Landesregierung in Stuttgart hat mittlerweile dem Elsass, wo die Kliniken an den Rand ihrer Behandlungsmöglichkeiten von Covid-19-Patienten angelangt sind, Patienten in Baden-Württemberg zu behandeln. Welche Kliniken mit freien Intensivplätzen und Beatmungsgeräten im Land dafür in Frage kommen, steht noch nicht fest. Nach Medienberichten sind von den 2300 Beatmungsgeräten im Land 80 Prozent in Benutzung, wobei nur 20 bei infizierten Covid-19-Patienten benötigt seien.

Von den großen Kreisstädten der Ortenau sind nach Kehl und Oberkirch Offenburg mit fünf bestätigten Fällen, Lahr mit vier und Achern mit drei betroffen. Ettenheim hat mit sieben Fällen eine relativ hohe Betroffenheit. Ebenso Friesenheim mit sechs und Willstätt mit fünf. Es folgen Kippenheim und Durbach mit je vier, Gengenbach und Kappel-Grafenhausen, mit drei, Ringsheim mit zwei sowie Meißenheim, Rust, Neuried, Schutterwald und Berghaupten mit je einem Fall. Alles Stand Sonntag, 16 Uhr.

Die Zahlen des Gesundheitsamts beziehen sich auf Tests, die in der Regel vor drei Tagen an das untersuchende Labor geschickt worden sind. Das heißt es gibt eine gewisse Zeitverzögerung in der Angabe.

Eine genaue Darstellung der Fallzahlen (Altersgruppe, Geschlecht und Wohnort) gibt es auf Sonderseite des Ortenaukreises im Internet unter http://www.ortenaukreis.de/corona_fallzahlen