Wo bleibt der Wahlkampf?

Wilfried Dieckmann

Von Wilfried Dieckmann

Sa, 18. Mai 2019

Grafenhausen

In Grafenhausen wurden bislang lediglich Prospekte verteilt / Veranstaltungen? – Fehlanzeige.

GRAFENHAUSEN. In den überregionalen Medien wird das Thema Wahlen auf recht hoher Stufe gekocht. Im besonderen Fokus steht dabei die Europawahl. Bei den Kommunalwahlen dümpelt das Thema, zumindest in den kleinen Dörfern wie Grafenhausen, so vor sich hin. Nur bei der Kreistagswahl sorgte der Wechsel von Kreisrat Christian Behringer von der CDU zur Liste der Freien Wähler im Wahlkampf für einige Wellen. Eine gewisse Spannung gibt es aber auch bei der Gemeinderatswahl – immerhin werden mindestens drei neue Räte in das Gremium einziehen.

Christdemokraten sind sauer
Wahlkampf hin, Wahlkampf her: Auch in Grafenhausen sind die Wählerinnen und Wähler am Sonntag, 26. Mai aufgerufen, sich an den Wahlen zu beteiligen. Neu gewählt werden das Europaparlament, der Kreistag und der Gemeinderat. Von Seiten der Parteien und Gruppierungen wurden bei den Nominierungsveranstaltungen die Namen der Kandidaten öffentlich mitgeteilt, über Wahlprogramme mit Zielsetzungen wurde im Regelfall erst mit Verteilung der Wahlprospekte informiert. Sogenannte Wahlkampfveranstaltungen hat es bisher in Grafenhausen noch nicht gegeben. Dennoch hat der kleine Schwarzwaldort im Vorfeld der Kreistagswahlen im Wahlkreis VI für einen gewissen Wellenschlag gesorgt: Christian Behringer, der von fünf Jahren auf der CDU-Liste in das Kreistagsgremium einzog, wechselte für die anstehende Wahl auf die Liste der Freien Wähler. Ob zu Recht oder zu Unrecht – dies ist von Außenstehenden nicht wirklich zu beurteilen – waren die Verantwortlichen der Christdemokraten ziemlich sauer und machten daraus bei ihrer Nominierungsversammlung in Bonndorf-Holzschlag keinen Hehl. Eine persönliche Entscheidung von Behringer, die er erst wenige Stunden vor der CDU-Nominierungsversammlung den Verantwortlichen mitteilte: "Bei einer Kandidatur auf der Liste der Freien Wähler rechne ich mir mehr Chancen aus. Das verständliche Interesse der Partei (CDU) rückt hier hinter das Interesse der Gemeinde Grafenhausen, da ich der Überzeugung bin, dass der Bürgermeister der Gemeinde Grafenhausen auch im Kreistag vertreten sein sollte", schrieb Christian Behringer. Dennoch ist Grafenhausen auf der CDU-Kreistagsliste vertreten, da sich der 31-jährige Informatiker Ahmet Bostancioglu kurzfristig zur Kandidatur bereit erklärte.

Drei Neue ziehen ein
Bei den Kommunalwahlen in Grafenhausen treten Marita Bücklers (Freie Wähler) sowie Christian Jäger und Jörg Trefzer (beide CDU) nicht mehr an. Somit steht bereits heute fest, dass im künftigen Ratsgremium mindestens drei Neulinge Platz nehmen werden. Diese Tatsache bedeutet natürlich noch nichts Endgültiges, da die Wählerinnen und Wähler ihr Votum erst in der Wahlkabine abgeben. Und wirklich sicher kann sich letztendlich auch kein Amtsinhaber sein, da erst nach Auszählung der Stimmen feststeht, wer dem neuen Gemeinderat angehören wird. Weiterhin kann klar und deutlich gesagt werden, dass die Verteilung der Stimmen nicht ganz einfach sein wird, da auf allen Listen starke Bewerberinnen und Bewerber ihren Hut in den Ring werfen. Somit ist ein gewisses Knistern durchweg vorhanden, auch wenn es außer der Verteilung von Wahlprospekten bisher keinen wirklichen Wahlkampf mit Vorstellung von Personen und Ideen für die kommenden fünf Jahre gab. Darum sei die Frage erlaubt: Haben die Parteien und Organisationen im kleinen Schwarzwalddorf Grafenhausen eine Chance vertan?