BASF bleibt bei der Einkapselung

Ralf Staub

Von Ralf Staub

Di, 23. Juli 2013

Grenzach-Wyhlen

Konzern verteidigt die Sanierungsmethode für die Kesslergrube als dauerhaften und nachhaltigen Schutz von Mensch und Umwelt.

GRENZACH-WYHLEN (BZ/rs). Die Pressemitteilung kam am Montag um halb fünf. Am Tag vor der heutigen Sitzung des Gemeinderates, in der eine Resolution für eine Nachbesserung bei der Sanierung der Kesslergrube gefordert wird, nimmt der Konzern Stellung: Er sieht in der Einkapselung einen "dauerhaften und nachhaltigen Schutz". Gleichzeitig wird Transparenz und Offenheit im Umgang mit der gewählten Sanierungsvariante zugesichert.

"Die BASF nimmt die Bedenken des Gemeinderats von Grenzach-Wyhlen bezüglich der Sanierungsmethode für ihren Teil der Kesslergrube ernst", heißt es in der Pressemitteilung. BASF vertritt den Standpunkt, dass die Sanierungsmethode der Einkapselung einen dauerhaften und nachhaltigen Schutz von Mensch und Umwelt gewährleistet. Dies werde sowohl von Altlastenexperten als auch von der Altlastenbewertungskommission des Landes Baden-Württemberg bestätigt. BASF verschließe sich der Diskussion nicht, sondern wolle "weiterhin offen und ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ