Einer für alle und alle für einen

Martin Eckert

Von Martin Eckert

Sa, 20. Juli 2019

Grenzach-Wyhlen

Premiere des LMG-Musicals "3 Musketiere" kommt sehr gut an.

GRENZACH-WYHLEN. Unter dem Motto "Einer für alle – Alle für einen" feierte am Donnerstag das Musical "Die 3 Musketiere" der Musical Company des Lise-Meitner-Gymnasiums seine große Premiere. Es ist das sechste Stück, das die Organisatoren Thomas und Ulrike Vogt mittlerweile gemeinsam mit mehr als 100 Schülern der Klassen neun bis zwölf, Lehrern und freiwilligen Helfern in unzähligen Stunden und mit unendlich viel Herzblut auf die Bühne gebracht haben. Und das alles wohlgemerkt in ihrer Freizeit.

Die Geschichte basiert auf dem gleichnamigen Roman von Alexandre Dumas und handelt von dem jungen D’Artagnan (Chiara Chambers), der in die Fußstapfen seines Vaters treten und ein Musketier des Königs (Tobias von Möllendorff) werden möchte. Dafür begibt er sich auf den Weg nach Paris und trifft dort auf die drei Musketiere Aramis (Alisia Jovanovic, Lara Klatzka), Athos (Yorick Wheis) und Porthos (Simon Blümel). Gemeinsam müssen sie eine Intrige des Kardinals Richelieu (Elvis Bejjovic) stoppen, der sich seiner Schergen Milady de Winter (Enna Fosseler, Maike Lahr) und Rochefort (Cosimo Petruzzi) bedient, um die Königin von Frankreich (Emma Gliesche, Isabell Schneider) in Ungnade zu stürzen. Dabei gibt es so manches Abenteuer und spannende Degengefechte zu überstehen. Zudem verliebt sich der junge Held in die schöne Constance (Sina Kowatzki, Romina Daszynski), was für eine ordentliche Portion Romantik auf der Bühne sorgt.

Russischer Konsul überbringt Dank von Sergei Lawrow

Jedes Mal, wenn man nach Inszenierungen der Musical Company wie "Swinging St. Pauli" oder "Natürlich Blond" denkt, dass es besser nicht mehr geht, packen die Schülerinnen und Schüler nochmals eine Schippe drauf. Als Zuschauer musste man sich immer wieder ins Gedächtnis rufen, dass keine Profis mit einer langjährigen Ausbildung mit Tanz und Musik auf der Bühne stehen.

Das Team hatte dabei von Anfang an den Anspruch, so professionell wie möglich zu sein. So wurden eine kostspielige, aber professionelle Technik geliehen und externe Spezialisten involviert. Auch in der Live-Band spielen nur hochkarätige Musiker.

Das Ergebnis war grandios und sorgte für Begeisterung. Nach dem Ende der Darstellung gab es vom Publikum minutenlangen Applaus und stehende Ovationen. "Wahnsinnig", "gigantisch" und "der absolute Hammer" waren nur ein paar der Wortfetzen, die aus den Reihen der begeisterten Zuschauer zu hören waren.

Auch die Darsteller waren überglücklich und lagen sich noch auf der Bühne erleichtert in den Armen. Danach feierten sie zusammen bei der wohl verdienten After-Party, die bis spät in die Nacht ging. "Wir sind mit dem Ergebnis super zufrieden und sind glücklich, dass alles so toll geklappt hat", sagte eine sichtlich erleichterte Ulrike Vogt.

Unter den Zuschauern war am Donnerstagabend auch der russische Konsul Andrey Basov. Er war extra aus Frankfurt angereist und überbrachte einen persönlichen Brief des russischen Außenministers Sergei Lawrow. Dieser dankte darin den Schülern für deren Verdienst um den russisch-deutschen gesellschaftlichen Dialog. Denn unter dem Motto "Musik für den Frieden" war zuvor ein musikalisch-kulturelles Austauschprojekt zwischen der Musical-Company-LMG und der russischen Jugendtheatergruppe "Premier" ins Leben gerufen worden. Die Company wird Ende August für zehn Tage nach Moskau und Twer reisen. Dort werden in Zusammenarbeit mit der russischen Gruppe gemeinsam Konzerte in Moskau und Twer stattfinden. Ende Oktober kommen die Jugendlichen aus Russland dann nach Grenzach-Wyhlen, wo es ebenfalls gemeinsame Konzerte geben soll.

Weitere Aufführungen: Samstag, 20. Juli, und Sonntag, 21. Juli, je um 20 Uhr in der Hochrheinhalle. Infos und Tickets unter http://www.musical-lmg.de

Mehr Fotos vom Musical unter mehr.bz/lmg-musical19