Keine Sau will mehr aufs Neufeld

Verena Pichler

Von Verena Pichler

Do, 13. September 2018

Grenzach-Wyhlen

In Grenzach gibt es kaum noch Wildschweine – Bebauungen, Freizeitnutzung und schlechter Zustand des Buchwaldes sind Gründe.

GRENZACH-WYHLEN. Vor gar nicht allzu langer Zeit war die Wildschweinpopulation ein Grund zur Sorge. Zu viele Tiere fühlten sich in Grenzach sauwohl und richteten Schäden an. Heute ist die Situation eine ganz andere. Den Tieren fehlt es an sicheren Rückzugsräumen und Nahrungsangebot. Seit das Neufeld bebaut und der Buchswald vom Zünsler kahlgefressen wurde, hat der Schwarzkittel den Rückzug angetreten. Aber auch für andere Wildtiere wird der Lebensraum knapp, den sie sich immer häufiger mit Menschen teilen müssen.

Wildschweine sind sehr standorttreue Tiere und verlassen ihr Revier in der Regel nicht. "Wenn sie aber in ihrem Lebensraum eingeschränkt werden, kann es zu räumlichen Verlagerungen kommen", erklärt Revierförster Markus Dischinger auf Nachfrage der Badischen Zeitung.

Einschränkungen für den Schwarzkittel, so scheint es, gibt’s besonders auf dem Grenzacher Neufeld zuhauf. Durch die Wohnbebauung gingen Maisfelder ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ