Erst Platzkonzert, dann Platzregen

Regina Lorenz

Von Regina Lorenz

Do, 18. Juli 2019

Gutach im Breisgau

Die Blibicher Mihlibach Musikanten fanden sich vor 20 Jahren spontan zusammen und treten noch immer gern zusammen auf.

GUTACH-BLEIBACH. "Die Gespräche untereinander sind Sinn und Zweck eines Platzkonzertes", betonte Moderator Dieter Fehrenbach und gab damit die Stimmung beim diesjährigen Platzkonzert der Mihlibach Musikanten in Bleibach gut wieder. Die Musikanten feierten mit dem Auftritt zugleich ihr 20-jähriges Bestehen.

Der Hof vor der Bleibacher Schule war mit etwa 60 Besuchern gut gefüllt, die Erdbeer-Bowle fand reißenden Absatz, Kinder rannten zwischen den zuhörenden und schwätzenden Eltern und dem nahen Spielplatz hin und her, es war ein ständiges Kommen und Gehen – alles untermalt von der Musik der Senioren der Trachtenkapelle Bleibach. Nachdem es am Vormittag noch nicht danach aussah, war es doch noch ein milder Sommerabend geworden. Die Bläserklasse eröffnete den Abend: Die 15 Kinder im Grundschulalter spielten kurze, aber zahlreiche Stücke und waren sehr ernsthaft bei der Sache. Das Zusammenspiel klappte prima, weil alle sehr aufeinander achteten. Sie sagten selbst und reihum ihre Stücke an. Die Mini-Saxophone und Mini-Tubas waren einfach allerliebst anzusehen. Und das unter den schweren Bedingungen: "Open Air ist immer extra schwierig", erklärt die Leiterin der Bläserklasse Marina Hug. "Die Blätter fliegen durch die Gegend bei dem Wind". Außerdem gelte zu bedenken, dass einige Kinder dabei sind, die ihr Instrument nicht mal ein Jahr spielen. Nach dem kräftigen Applaus gab es eine Zugabe und dann: Ab auf den Spielplatz. Aber nicht ohne vorher gewissenhaft das jeweilige Instrument zu reinigen.

Dann kamen die "Großen" dran. Das diesjährige Platzkonzert stand ausnahmsweise mal unter einem Motto: 20 Jahre Mihlibach Musikanten. So setzte sich auch das Programm zusammen mit Stücken aus den vergangenen zwei Jahrzehnten und Moderator Dieter Fehrenbach erzählte gerne aus der Historie. Insbesondere die Gründung ist eine spannende Geschichte für sich: Ehemalige und Aktive der Bleibacher Trachtenkapelle wurden gefragt, ob sie dem ehemaligen Dirigenten Ottfried Weis ein Geburtstagsständchen bringen würden. Dabei harmonierte die kleine Gruppe musikalisch und menschlich so gut, dass solcherart Anfragen häufiger kamen. Daher blieb die Gruppe zusammen und wurde zunächst zu den Bleibacher Senioren Musikanten – später dann zu den Blibicher Mihlibach Musikanten. Der Name rührt vom Probenlokal her, das zu Beginn in einer ehemaligen Backstube des Mitglieds Oskar Disch verortet war. Eben nahe des Mühlenbaches.

Notenbestände waren aus den 1960er/70er Jahren genug vorhanden. Und Erfahrung ebenso. Die zwölf Senioren – darunter eine Dame – haben die Ruhe weg und spielten routiniert, aber deswegen keineswegs gelangweilt, die bekannten Stücke. Spätestens nach dem dritten Stück passten Einsätze und Übergänge punktgenau und der nicht vorhandene Dirigent wäre sowieso völlig überflüssig gewesen. Nach der Pause wurde der nicht mehr aktiven oder sogar bereits verstorbenen Mitglieder gedacht. "Ich bin nunmehr der letzte Mohikaner", schmunzelt Dieter Fehrenbach.

Bange Blicke gingen mittlerweile immer wieder zum Himmel. Die Wolken wurden dicker und dunkler. Schließlich begannen Tropfen zu fallen. Immer zahlreicher. Die Musiker retteten ihre Instrumente unter das Vordach der Schule. Die Besucher hofften noch, der Baum im Schulhof müsse wohl ausreichen. Bis der Himmel endgültig die Schleusen öffnete und sich einige Besucher sogar in die spontan geöffnete Grundschule retten mussten. Danach war an eine Weiterführung des Konzerts nicht zu denken und so endete ein denkwürdiges Platzkonzert leider recht abrupt in einem denkwürdigen Platzregen.