VOR DEM ANWURF

jd/mat

Von Jochen Dippel & Matthias Kaufhold

Sa, 05. Oktober 2019

Handball Allgemein

OBERLIGA BA-WÜ MÄNNER

TSV Neuhausen/Filder – SG Köndringen-Teningen. Die schwere Verletzung von Lukas Zank, der beim Remis in Baden-Baden einen Achillessehnenriss erlitt, hat die Stimmung bei der SG Köndringen-Teningen zwar stark getrübt, doch zeigt sich Axel Simak zuversichtlich, diesen Ausfall am Sonntag beim TSV Neuhausen kompensieren zu können. "Lukas ist unser bester Abwehrspieler, sodass dieser Verlust sehr schwer wiegt, aber wir wollen trotzdem auf den Fildern gewinnen", sagt der Kapitän, der mit einer spannenden Partie bei einem alten Bekannten aus Drittligazeiten rechnet, da beide Mannschaften in der Liga vorne mitspielen wollen. Wichtig sei, deren Rückraumasse Timo Durst und Hannes Grundler in den griff zu bekommen. Verletzt fehlen wird bei der SG wie zuletzt auch der zweite Kreisläufer Timo Grafmüller wegen einer Stressfraktur im Fuß.


HC Elgersweier – HSG Freiburg. Trotz der beiden Heimniederlagen gegen Kappelwindeck/Steinbach und zuletzt gegen die SG Muggensturm/Kuppenheim hofft Trainer Max Wachter auf ein Erfolgserlebnis mit der HSG Freiburg. Im dritten Spiel dieser Woche bei der HG Elgersweier, die ebenfalls erst einen Sieg gefeiert hat, soll der jüngste Negativtrend möglichst gestoppt werden. "Das funktioniert aber nur, wenn wir wie zum Saisonstart in Oberhausen als Team agieren und einander volle 60 Minuten lang gegenseitig unterstützen." Dies gelte besonders für die Abwehrarbeit, bei der man zuletzt oft immer einen Schritt zu spät gekommen sei, um einen Gegentreffer zu verhindern. Und im Angriff müssten die Fehlerquote gesenkt und die herausgespielten Chancen konsequenter genutzt werden.

SG Köndringen-Teningen II – SG Kappelwindeck/Steinbach. Der Saisonstart verlief für die Oberligareserve aus Köndringen-Teningen alles andere als wunschgemäß. Doch in den Duellen in Oberkirch am Donnerstag und gegen die SG Kappelwindeck/Steinbach zu Hause am Samstag (20 Uhr) kann Trainer Robert Korb auf mehrere Nachwuchsspieler der ersten Mannschaft zurückgreifen. Auch wenn seine Mannschaft nach dem Remis in Oberkirch den "Optimalfall von vier Punkten" nicht mehr ganz erreichen kann, ist er aufgrund der jüngsten Leistungssteigerung zuversichtlich, zumindest ungeschlagen zu bleiben. "Trainiert wurde gut, aber wir müssen jeweils die beste Leistung abrufen."

SG Muggensturm/Kuppenheim – TV Herbolzheim. Ein ganz schwerer Gang steht Herbolzheim bevor. Der Aufsteiger muss zur noch verlustpunktfreien SG nach Kuppenheim. Glücklicherweise ist nach dem ersten Saisonsieg gegen die Teninger Zweite der ganz große Erfolgsdruck beim TVH erst mal raus. Nichtsdestotrotz lauern die Gäste auf einen Überraschungscoup in der Knöpflestadt.

TuS Oberhausen – TuS Helmlingen Nach dem Remis in Oberkirch hat sich die Stimmung beim TuS Oberhausen deutlich verbessert. "Auf jeden Fall gab es bei unserem Unentschieden in Oberkirch eine Aufwärtstendenz", erklärt Kapitän Florian Stern. Den Schwung will seine Mannschaft nutzen, um im dritten Saisonspiel gegen den TuS Helmlingen am Sonntag, 16.30 Uhr, das mit drei Niederlagen schwach gestartet ist, "mit Teamgeist und geballter Kraft" an die bekannte Heimstärke anzuknüpfen und damit endlich den ersten Saisonsieg zu landen. "Wir dürfen Helmlingen trotzdem nicht unterschätzen", fordert Stern. Zuversichtlich ist er auch, weil alle drei zuletzt fehlenden Mitspieler zurückkehren werden, sodass sein Team komplett ist.

SÜDBADENLIGA FRAUEN

TV Todtnau – HSG Freiburg II. Eine alles andere als leichte Aufgabe wartet auf die HSG Freiburg II in der Auswärtspartie beim TV Todtnau. Zwar sind die Gastgeberinnen neu in der Liga, doch überzeugten sie zum Saisonauftakt in ihren beiden schwren Auswärtspartien in Dornstetten und Baden-Baden, die nach großem Kampf jeweils nur knapp verloren wurden. In den Griff bekommen muss das Team von Trainerin Kathrin Disch vor allem die beiden torgefährlichsten Todtnauerinnen Sina Wißler und Neuzugang Sabrina Gruber, die mit der HSG Dreiland vor zwei Jahren zusammen in der Oberliga Baden-Württemberg gespielt haben.

HSG KONSTANZ III – SG WALDKIRCH/ DENZLINGEN. MIT DREI SIEGEN AUS DREI SPIELEN IST DIE SGWD PRIMA AUS DEN STARTLÖCHERN GEKOMMEN UND WILL AUCH BEIM AUFSTEIGER AM BODENSEE NICHTS LIEGEN LASSEN. "KONSTANZ HAT EINE JUNGE MANNSCHAFT, DIE MIT VIEL TEMPO AGIERT. DA MÜSSEN WIR EINE TOPLEISTUNG ABRUFEN", FORDERT SG-TRAINER IVAN MLINAREVIC. ARMIN PHILIPP (BERUF) FEHLT BEI DEN ELZTÄLERN.

TB KENZINGEN – TV ST. GEORGEN. 5:1-PUNKTE ALS ERSTE SAISONAUSBEUTE SIND FÜR DEN KENZINGER COACH FLORIAN KÖNIG "GANZ OKAY". IM HEIMSPIEL AM SAMSTAG, 20 UHR, GEGEN DIE SCHWARZWÄLDER AUS ST. GEORGEN SOLL DER DRITTE SAISONSIEG EINGEFAHREN WERDEN. IM VERGANGENEN JAHR KONNTE DER TBK BEIDE VERGLEICHE FÜR SICH ENTSCHEIDEN. KLEINE PARALLELE: IN OLIVER BÜHRER (KENZINGEN) UND MANUEL BÜRK (ST. GEORGEN) VERLOREN BEIDE TEAMS IM SOMMER IHREN JEWEILIGEN TOPTORJÄGER. BEI DEN GASTGEBERN IST VERLETZUNGSBEDINGT DAS MITWIRKEN VON DALIUS RASIKEVICIUS, ABDERRAHMEN RAKEZ UND TOBIAS MOTZ OFFEN. TOBIAS HÜGLIN IST WIEDER AUS DEM URLAUB ZURÜCK.

HSG DREILAND – HU FREIBURG

GROßEN RESPEKT HAT HU-TRAINER JONAS EBLE VOR DER ARBEIT DES HSG-TRAINERS IGOR BOJIC: "ER LÄSST SEHR VARIABEL SPIELEN UND STELLT DIE ABWEHRSYSTEME UM, WENN ES DIE SITUATION ERFORDERT." DIE DREILÄNDER SEIEN EINGESPIELT, IHR SPIEL VON HOHER QUALITÄT. KURZUM: "DAS WIRD DIE BISHER SCHWIERIGSTE AUFGABE FÜR UNS", SAGT EBLE. UND GIBT VOR: "WIR MÜSSEN DIE KONZENTRATION HOCH HALTEN, WENN WIR WEITER ERFOLGREICH BLEIBEN WOLLEN." PHILIPP VOGT LABORIERT BEIM TABELLENZWEITEN WEITER AN EINER VERLETZUNG AM SPRUNGGELENK.

SG GUTACH/WOLFACH – HG MÜLLHEIM/ NEUENBURG. NOCH PUNKTLOS IST DIE HG NACH ZWEI SAISONSPIELEN. DAS HABEN DIE MARKGRÄFLER MIT DEN GASTGEBERN AUS DEM SCHWARZWALD GEMEIN, DIE GAR SCHON DREI NIEDERLAGEN HINNEHMEN MUSSTEN. BEIDE SEITEN WOLLEN ALSO MIT EINEM ERFOLGSERLEBNIS DEN TABELLENKELLER VERLASSEN.
TB Kenzingen – TSV Alem. Freiburg-Zähringen. Als arrivierter Landesligist sieht die Kenzinger Trainerin Carina Baab ihre Mannschaft gegen den Liga-Neuling aus Freiburg klar in der Favoritenrolle. "Wir werden alles daran setzen, die zwei Punkte daheim zu behalten", sagt Baab. Der Heimsieg zum Auftakt gegen die SG Hornberg/Lauterbach/Triberg mache dem Team Mut, auch wenn das Auswärtsspiel beim Ex-Südbadenligisten SV Allensbach III klar verloren wurde. Fehlen werden den Gastgeberinnen Torhüterin Lisa Sommer und Astrid Emmenecker (beide im Urlaub). Gästetrainer Stefan Knupfer leugnet nicht, dass seine Mannschaft als klarer Außenseiter ins Spiel geht: "Ein Derby hat aber immer eigene Gesetze. Wenn wir den Kampf aus dem Sieg gegen Köndringen beibehalten und uns der Gegner vielleicht etwas unterschätzt, ist etwas möglich."

SG Köndringen-Teningen – SG Waldkirch/Denzlingen Der Waldkircher Trainer Fabian Strübin freut sich auf das Duell bei den Aufsteigerinnen: "Das wird ein heißer Fight, es ist Derbytime." Klar, mit der Heimniederlage gegen den ESV Freiburg sei man nicht so gut gestartet; doch Strübin setzt darauf, dass sich die Neuzugänge schnell einfügen werden. Bis auf die Langzeitverletzten Julia Strübin und Jana Meyndt dürften die Gäste komplett sein. Teningen hofft ebenfalls auf den ersten Punktgewinn.

ESV Freiburg – HSG Freiburg III. Nach dem unerwartet deutlichen 27:19-Auswärtserfolg zum Saisonauftakt bei der SG Waldkirch/Denzlingen wollen die Eisenbahnerinnen die Gunst der Stunde nutzen und im Freiburger Stadtderby in der heimischen Wentzingerhalle am Sonntag um 15.45 Uhr gegen die dritte Mannschaft der HSG nachlegen. Dies umso mehr, als das Team von Trainer Manuel Majocchi dabei in Abwehr und Angriff eine überzeugende Leistung zeigte, während die Gäste mit einer deutlichen Niederlage beim hoch gehandelten Tabellenführer SG Mimmenhausen/Mühlhofen in die Runde gestartet sind.