HANDBALL KOMPAKT

phk,uws,lab,ben,pau,sms

Von Philipp Körschges, Uwe Schwerer, Lars Blümle, Benedikt Hecht, Peter Schaub & Stephanie Maier-Straubmüller

Mo, 05. Oktober 2020

Südbadenliga

SÜDBADENLIGA SÜD

Zugang als Matchwinner

TuS AltenheimHU Freiburg 28:24 (14:9) (phk). Einer der Matchwinner für den TuS war Zugang Kevin Wilhelm zwischen den Pfosten, der den Gegner zur Verzweiflung trieb. Darüber hinaus überzeugte das Team des neuen Trainerduos Bayer/ Fels mit einer tollen Mannschaftsleistung, tat sich zu Beginn aber noch etwas schwer mit den starken Gästen. Nach dem 3:3 bekam der TuS aber immer besser Zugriff in der Abwehr und zog auf 11:5 davon. Die Heimmannschaft kam gut aus der Kabine und zog, angetrieben vom stark aufspielenden Lukas Glunk, auf 17:9 davon. Durch vier schnelle Tore erhöhte der TuS von 21:16 auf 25:16 und schuf die Vorentscheidung. "Es war ein sehr guter Auftakt meiner Mannschaft, nächste Woche wollen wir nachlegen", so Trainer Stephan Bayer.

Tore TuS Altenheim: Glunk 8, Meinlschmidt 8, Kugler 7, Sutter 2/1, Barbon 1, Biegert 1, Gieringer 1. Spiel-Film: 3:3, 11:5 (17.), 14:9 – 21:16 (47.), 25:16 (51.), 28:24.


SÜDBADENLIGA NORD

Lehrgeld bezahlt

TVS Baden-Baden IIHTV Meißenheim 27:23 (10:11) (uws). Das junge, neuformierte Meißenheimer Team nahm mit dem neuen Coach Christian Huck zwar zum Auftakt eine Niederlage hin, doch die Stimmung war hernach nicht schlecht. Huck erklärt dies so: "Wir hatten uns zwar mehr erhofft, aber ich bin grundsätzlich zufrieden mit der Leistung. Meiner Mannschaft hat gezeigt, dass sie in der Lage ist, in dieser Liga mitzuspielen." Der Gegner zähle zwar nicht zu den absoluten Top-Teams, habe aber oberliga-erfahrene Akteure aufgeboten. Der HTV dominierte lange, führte teilweise mit fünf Toren Vorsprung, doch Einbrüche in den Minuten vor und nach der Pause ließen die Begegnung kippen. Aus dem 4:9 wurde ein 17:13. "In den entscheidenden Situationen fehlen uns Erfahrung und Cleverness. Wir haben es versäumt, beim 4:9 den Sack zuzumachen." Er bescheinigte Torhüter Steffen Bader und Linksaußen Janis Jochheim auffallend gute Leistungen und befand: "Aus diesem Spiel müssen wir lernen."

Tore HTV Meißenheim: Zürcher 1, Ammel 3, Funke 6, Ehret 4, Nickert 2/1, Haag 2, Jochheim 5. Spiel-Film: 2:6 (11.), 4:9 (22.), 10:11 – 12:13, 17:13 (39.), 20:18, 23:18 (47.), 27:23.

Zu oft in Unterzahl

BSV Phönix Sinzheim – TuS Ottenheim 25:20 (14:9) (lab). Gut 15 Minuten hielt der TuS die Partie offen (6:6), ließ dann die Sinzheimer bis zur Pause aber auf fünf Tore wegziehen. Ein Vorsprung, den diese mit Routine verteidigten und dem die Ottenheimer bis zum Spielende hinterher rannten. Dazu handelte sich der Liga-Neuling im zweiten Durchgang zu viele Zeitstrafen ein. "Unterm Strich waren wir zu oft in Unterzahl", sah darum auch TuS Trainer Ulf Seefeldt darin einen Grund für die Niederlage. Grundsätzlich war er mit seiner Defensive zwar zufrieden, doch im Angriff fehlte die notwendige Durchschlagskraft, vor allem der Rückraum kam am Samstag nicht zur Entfaltung. "20 Tore sind zu wenig. Um hier etwas zu holen, muss man an ein paar Stellen mehr bringen", gestand Seefeldt, der einen verdienten Sieg der Gastgeber anerkannte.

Tore TuS Ottenheim: Bing1, Mattes 7, Weide 5/1, Fritsch 2, Métier 2, Schneckenburger 2, Berchtenbreiter1. Spiel-Film: 5:6, 9:6 (21.), 14:9 – 18:11 (44.), 22:18, 25:20.

LANDESLIGA NORD II

Siegtreffer verpasst

TuS Ringsheim – HSG Hanauerland 24:24 (12:12) (ben). Der Einstand des neuen Ringsheimer Trainers Kim Kursch endete am Sonntagabend mit einem Teilerfolg. Letztendlich zeigte sich dieser zufrieden mit dem Remis in der Kahlenberghalle: "Es ist eine Leistung, auf der wir aufbauen können." Dabei verschlief seine Mannschaft die erste Viertelstunde, konnte in der Folge die Partie aber offen gestalten. Auffällig war, dass vor allem der erste Durchgang bei beiden Teams sehr hektisch verlief. Auch im zweiten Durchgang schien der TuS zwischenzeitlich den Zugriff zu verlieren, lag beim 19:22 (49.) sogar mit drei Toren im Hintertreffen, ehe er sich im Endspurt wieder zusammenriss. "Gegen Ende hatten wir sogar die Möglichkeit zum Sieg", sagte TuS-Abteilungsleiter Johannes Kaufmann. Der Siebenmeter in den Schlusssekunden wurde jedoch vergeben.

Tore TuS Ringsheim: Kölblin 6/1, Reiner 1, Jägle 2, Schlötzer 4, Lindemann 2, Heim 1, Grafmüller 3, D. Kaufmann 3, Mix 2. Spiel-Film: 2:5, 11:11 (22.), 12:12 – 16:16 (41.), 19:19 (46.), 22:24 (56.), 24:24.


Gute Abwehr als Basis

TuS Altenheim II – SG Scutro 21:29 (10:13) (be). In einer von viel Anfangsnervosität geprägten Begegnung besiegte die neu gebildete SG Scutro den starken Aufsteiger. Mit einer guten Abwehrleistung wurde der Grundstein zu einer ersten Führung gelegt, die dann auch durchgehend behauptet werden konnte. Lediglich Marius Heitz beim TuS bekam das Team von Axel Schmidt nur schwer in den Griff. So verlief die erste Halbzeit bis zur 20. Minute ausgeglichen, ehe sich die SG zur Pause einen Drei-Tore-Vorsprung erspielte. In der zweiten Halbzeit lag die SG stets vorne, dann glich der TuS zum 16:16 (41.) aus. Robin Dittrich und Florian Kopf stellten die Weichen für die SG. Es folgte ein Zwischenspurt zum 16:20. Diese Führung wurde weiter ausgebaut.

Tore TuS II: Wölk 1, Wilhelm 2, Mild 2, Kircher 2/2, Bachmann 3, Heitz 7, Gavancz 2, Michel 2. SG Scutro: Kopf 14/5, Bürkle 1, Welle 3, Nienstedt 2, Heitzmann 2, Schrempp 2, Dittrich 4, de Weijer 1. Spiel-Film: 5:5, 8:10 (24.), 10:13 – 12:13, 13:16, 16:16 (42.), 16:20 (46.), 21:26, 21:29.

Die Vorgaben umgesetzt

HGW Hofweier II – SV Zunsweier 32:25 (15:8) (pau). Die HGW-Reserve zeigte sich hoch fokussiert, der Aufsteiger aus Zunsweier gehemmt, wenig durchschlagskräftig und mit schwachem Abschluss. Die Hofweierer Defensive präsentierte sich schwer unüberwindbar, die gegnerischen Angreifer hatten keinen Zentimeter Freiraum. HGW-Trainer Georg Fischinger sagte: "Meine Mannschaft hat die Vorgaben teilweise sehr gut umgesetzt. Grund des Erfolgs war sicher unsere Abwehr. Vorne wurden kaum Bälle verloren, womit wir die Konter von Zunsweier in Grenzen hielten." Schon beim 11:4 gingen die Mundwinkel der Gäste nach unten. An der Überlegenheit der Zweiten aus Hofweier änderte sich auch im weiteren Spielverlauf nichts.

Tore HGW II: Zimmermann 4, Schäfer 2, Monschein 6, Mättler 2, J. Eichhorn 2, Hackhofer 3, L. Eichhorn 2 See 9/6, Mattes 2. Spiel-Film: 4:3, 11:4 (19.), 16:8 – 22:11 (41.), 24:15, 29:22, 32:25.

Fehler kühl ausgenutzt

TuS Schutterwald II – HSG Ortenau Süd 33:28 (16:13) (sms). "Es wäre mehr drin gewesen", sagte HSG-Spieler Jason Peter nach dem Fehlstart in die Saison. In der ersten Spielhälfte standen sich in der Mörburghalle beide Teams auf Augenhöhe gegenüber. Die Defensive der HSG war beweglich auf den Beinen. Kurz vor der Pause unterliefen ihr jedoch eine Reihe von Fehlern, die die TuS-Reserve nutzte, um von 13:13 auf 16:13 zu stellen. Danach schlichen sich immer mehr Fehler in das Spiel der Gäste, sodass der TuS seinen Gegner immer auf Abstand hielt. Im HSG-Angriff kam es vermehrt zu Ballverlusten, die mit Kontertoren bestraft wurden. Schutterwald erhöhte die Führung über 21:17 und 25:20 auf 29:23. Die HSG fand in den letzten zehn Spielminuten dann keine Mittel mehr, um diesen Rückstand nochmals zu verkürzen oder gar auszugleichen. Am Ende stand die HSG mit leeren Händen da.

Tore TuS II: Schulz 6/5, Decker 1, Herzog 1, Behmann 2, Binder 4, Meier 6, Gieringer 7, Strosack 6. HSG Ortenau Süd: Betzler 2, Fimm 4/2, Bolz 7, Leufke 2, Schilli 2/1, B. Ruf 4, Heim 1, Wilhelm 3, Peter 3. Spiel-Film: 8:8 (17.), 13:13 (26.), 16:13 – 21:17 (37.), 25:20 (46.), 29:23 (51.), 33:28.