Leserbriefe

Jürgen Brunner

Von Jürgen Brunner (Hausen)

Fr, 24. Mai 2019

Hausen im Wiesental

PFLEGEHEIM
Den Frieden im Dorf wiederherstellen
Zum BZ-Bericht "Bühler wehrt sich gegen Vorwürfe" vom 23. Mai:

Ich glaube, dass bei der Auszählung der Stimmen beim Bürgerentscheid schon alles korrekt zuging. Wäre allerdings damals vor der Abstimmung mit offenen Karten gespielt worden, wäre diese sicherlich ganz anders verlaufen. Außerdem wäre ein Vorwurf gegen die Auszählung gar nicht aufgekommen, wenn dabei beide Lager, wie andernorts üblich, beteiligt geworden wären.

In dem Artikel steht, dass der Kreis über den Standort des Markus-Pflüger-Heimes (MPH) in Hausen nicht mit sich reden lasse. Wie ich erfahren habe, wird das Grundstück, auf dem das MPH gebaut werden soll, weit unter Wert von der Gemeinde an den Landkreis verkauft. Dies ist meiner Meinung nach der einzige nachvollziehbare Punkt, weshalb der Landkreis auf dem Standort besteht.

Nach dem Brief von Herrn Denk, den ehemaligen Brennet-Park für das Pflegeheim auf Erbpacht anzubieten, wäre das sicherlich eine viel bessere und billigere Lösung als der jetzige Standort. Im Brennet-Park wäre genug Platz für ein schönes Gebäude (kein rechteckiger Betonklotz), es gäbe einen Park für die Bewohner, eine Begegnungsstätte (Café) und auch das Parkplatzproblem wäre gelöst. Auch wäre die nötige Ruhe für kranke und alte Menschen vorhanden. Wenn man dann noch den dort gewünschten Spielplatz verwirklichen würde, wäre auch die Anbindung an die Kinder im Dorf gegeben. Außerdem würden damit alle Einwände seitens der Bürger ausgeräumt und der Friede im Dorf wiederhergestellt.

Im Interesse der Hausener Bürger und der Heimbewohner bitte ich deshalb, das Gespräch mit Herrn Denk zu suchen, um eine Lösung zu finden. Die Mehreinnahmen bei einem Verkauf zum reellen Preis des jetzigen Grundstücks an einen Investor könnten dann für dringende Sanierungsarbeiten in Hausen verwendet werden.Jürgen Brunner, Hausen