Vier Kandidaten für Hausens Ältestenrat

Angelika Schmidt

Von Angelika Schmidt

Do, 14. November 2019

Hausen im Wiesental

Evangelische Pfarrstelle wird erst 2020 ausgeschrieben.

HAUSEN (as). Am 1. Advent wählen die rund 1,8 Millionen wahlberechtigten Mitglieder der evangelischen Landeskirche in Württemberg neue Kirchengemeinderäte sowie eine neue Landessynode. Bei der evangelischen Kirchengemeinde Hausen-Raitbach fand die Vorstellung der Kandidaten für die Kirchenwahl im Rahmen der Gemeindeversammlung statt.

Professor Klaus Schubring leitete die Versammlung und erläuterte, dass die Kirchenwahlen "von Missgeschicken" begleitet werden, da die Zahl der ursprünglichen Bewerber bei der Kirchengemeinde Hausen-Raitbach von sechs auf vier zurückgegangen sei – wegen Studienabsichten und Krankheit haben zwei neue Bewerber ihre Absicht zu kandidieren wieder geändert. Zudem sei die Kirchengemeinderatsvorsitzende Andrea Digeser derzeit krank. Nichtsdestotrotz könne der Kirchengemeinderat auch später erweitert werden.

Kirchengemeinderätin Susanne Maier erläuterte den Gemeindemitgliedern das Prozedere bei der Wahl. Die Kirchenwahl erfolge als reine Briefwahl, die Wahlbriefe mit den Unterlagen für die wahlberechtigten Mitglieder der Kirchengemeinde wurden bei der Post aufgegeben. Sobald diese zugestellt sind, können sie ausgefüllt in den Briefkasten beim evangelischen Pfarrhaus eingeworfen werden. Es können bis zu vier Stimmen vergeben werden, pro Kandidat maximal eine Stimme. Ab 18. November sind im Kindergarten Raitbach, sowie in Hausen im Seger-Frischmarkt und Pauls-Markt zusätzlich Wahlbriefkästen aufgestellt, in die die Wahlbriefe ebenfalls eingeworfen werden können. Letzte Möglichkeit, die Wahlbriefe abzugeben, bestehe am 1. Advent von 13.30 Uhr bis 14.30 Uhr im Rahmen des Gemeindeadvents in der Raitbacher Halle. Für die neue sechsjährige Amtszeit haben sich vier erfahrene Personen bereit erklärt, weiterhin Verantwortung zu übernehmen – alle vier sind bereits seit vielen Jahren in diesem Amt mit viel Herzblut bei der Sache: Andrea Digeser, Sonderschullehrerin; Dorothee Lederer, Realschullehrerin i.R., Marietta Metzger, Fachkauffrau i.R. und Bäckermeister Martin Kuhnert. Besonders Dinge, die schon angestoßen sind, will das Gremium weiterführen, gerade auch im Hinblick auf die vakante Pfarrstelle, wobei es wichtig sei, die Arbeit auf mehrere Schultern zu verteilen. Die beiden Kirchengemeinderätinnen Susanne Maier und Angelika Schmidt scheiden aus beruflichen Gründen aus dem Gremium aus.

In Vertretung für die erkrankte Vorsitzende Andrea Digeser informierte Dorothee Lederer über die Ausschreibung der vakanten Pfarrstelle und über das Gespräch, das diesbezüglich mit Dekanin Schäfer stattgefunden hat. Nicht nur im Kleinen ändere sich etwas in den einzelnen Kirchengemeinden, auch die gesamtkirchliche Situation ändere sich. Unter anderen wegen des demografischen Wandels müssten die Strukturen bei der evangelischen Kirche überdacht werden. Eine ganze Pfarrstelle werde in der Regel ab 2000 Mitgliedern einer Kirchengemeinde genehmigt – da die Kirchengemeinde Hausen-Raitbach jedoch nur über rund 1000 Mitglieder verfüge, müsse über zusätzliche Aufgabe für den zukünftigen Seelsorger nachgedacht werden, um eine ganze Stelle ausschreiben zu können. Der Bezirkskirchenrat müsse sich über Zusatzaufgaben noch Gedanken machen, daher werde die Ausschreibung erst im ersten Quartal 2020 erfolgen.